Tätigkeitsbericht 1994/1995
Arbeitsbereich Prof. Dr. Wilfried Brauer
Theoretische Informatik und Grundlagen der KI (TIGKI)
Schwerpunktthema: Parallelverarbeitung
Fakultät für Informatik
Technische Universität München
Briefadresse: D-80290 München
Frachtadresse: Arcisstr. 21, D-80333 München
Telefon: +49.89.289-22402, +49.89.289-22404
Telefax: +49.89.289-28207, +49.89.289-28483
http://wwwbrauer.informatik.tu-muenchen.de/

Inhalt

Mitglieder

Professoren

Prof. Dr. Wilfried Brauer Ordinarius
Prof. Dr. Javier Esparza Extraordinarius für Theoretische Informatik seit 8.9.94
Prof. Dr. Klaus-Jörn Lange seit 4.8.94 an der Universität Tübingen

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Till Brychcy wiss. Angestellter seit 1.1.95
Dieter Butz Gastwissenschaftler seit 1.10.94 (TU-Promotionsstipendium)
Dr. Martin Eldracher wiss. Angestellter, während 1.7.95 - 1.10.95 am IDSIA
Dominik Gomm wiss. Angestellter bis 30.4.95
Andreas Heise wiss. Angestellter bis 21.1.95
Josef ,,Sepp`` Hochreiter wiss. Angestellter seit 15.8.95
Dr. Daniel Hernández wiss. Angestellter
Markus Holzer wiss. Angestellter bis 15.10.94
Dr. Astrid Kiehn wiss. Assistentin
Andrei Kovalyow wiss. Hilfskraft ab 1.8.95
Dr. Manfred Kunde Priv.-Doz., seit 1.11.94 beurlaubt (Uni Stuttgart / TU Ilmenau)
Margit Kinder wiss. Angestellte bis 30.06.95
Ekkart Kindler wiss. Angestellter bis 30.9.94
Angelika Mader wiss. Angestellte
Richard Mayr Doktorand im Graduiertenkolleg seit 1.1.95
Stephan Melzer wiss. Angestellter seit 1.4.95
Jürgen Menden wiss. Hilfskraft 1.4.95 - 31.7.95, wiss. Angestellter seit 1.8.95
Rolf Niedermeier wiss. Angestellter
Dirk Ormoneit Doktorand im Graduiertenkolleg seit 1.1.95
Micaela-Daphne Radola wiss. Angestellte seit 16.3.94 (seit 1.4.95 im SFB 342/A3)
Stefan Römer wiss. Angestellter seit 1.4.95
Dr. Peter Rossmanith wiss. Angestellter bis 28.2.95, wiss. Assistent seit 1.3.95

Dr. Gabriele Scheler wiss. Angestellte seit 1.11.1994
Dr. habil. Jürgen Schmid- Oberassistent, seit 13.1.95 Privatdozent, seit 1.3.95 be-
huber urlaubt (Istituto dalle Molle di Studi sull'Intelligenza Artificiale IDSIA, Lugano)
Michael Sturm wiss. Angestellter seit 1.10.95
Frank Wallner wiss. Angestellter seit 1.3.95
Dr. Gerhard Weiß wiss. Angestellter

Weitere Doktoranden, Habilitanden, Forschungspartner

Martin Arnoldi Forschungsinstitut für Umwelt und Gesundheit (GSF), Neuherberg
Dieter Barnard Siemens AG, München
Dieter Butz Kratzer Automatisierung GmbH, München
Dr. Gustavo Deco Siemens AG, München
Dr. Klaus Eder Kratzer Automatisierung GmbH, München
Dr. Hans Geiger GNC, Wessobrunn
Dr. Jürgen Hollatz Siemens AG, München
Dr. Jochen Heistermann Siemens AG München
Reimar Hofmann Siemens AG, München
Dr. Margit Kinder Siemens AG, München
Dr. Alfred Nischwitz Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, TUM
Dr. Jochen Pfalzgraf RISC, Linz, Österreich
Dr. Gerda Ruge Sietec, München
Dr. Kerstin Schill Institut für Medizinische Psychologie, LMU, München
Dr. Thomas Laußermair Siemens AG, München
Thomas Waschulzik Forschungsinstitut für Umwelt und Gesundheit (GSF), Neuherberg

Sekretärinnen

Ingeborg Biberger-Karl
Paula Grylka

Studentische Hilfkräfte

Peter Breitling Systemadministration (UNIX) 1.4.95-30.4.95
Till Brychcy Projektbezogene Programmierarbeiten (NERES) bis 31.12.94
Peter Dikant Projektbezogene Programmierarbeiten (DFG) ab 1.3.95
Karsten Färber Systemadministration (UNIX) ab 1.11.95
Rolf Großmann Systemadministration, Softwarebetreuung (UNIX)
Rafael Kobylinski Systemadministration (Macintosh), Professorenmail, ab 01.03.94
Viola Krings Literaturbeschaffung und -verwaltung, Textverarbeitung
Martin Ksellmann Systemadministration (UNIX) 01.05.94 bis 31.12.95
Thomas Liß Projektbezogenen Programmierarbeiten (NERES) 1.4.95-30.6.95
Gerhard Pauli Systemadministration, Softwarebetreuung, bis 31.3.94
Doris Reisenauer Literaturbeschaffung und -verwaltung, Textverarbeitung
Dirk Rodemer Systemadministration, Softwarebetreuung, bis 28.2.94
Markus Peisker Betreuung und Erweiterung des Petrinetz-Tools AlPeN, bis 31.7.94
Monica Sander Betreuung und Erweiterung des Petrinetz-Tools AlPeN, bis 21.12.94
Peter Staffansson Projektbezogene Programmierarbeiten (SFB) bis 31.5.95
Alexander Staller Projektbezogene Programmierarbeiten (NERES) 1.1.95-31.1.95
Christiane Stutz Projektbezogene Programmierarbeiten (NERES) 1.7.95 bis 30.11.95
Andreas Völkl Systemadministration (UNIX) 1.5.95-31.8.95

Gäste

20.1.94 Hans Uzkoreit (Universität Saarbrücken)
Informatik Kolloquium: Kompetenz- und Performanzmodellierung
in der Sprachverarbeitung
18.5.94 Javier Esparza (University of Edinburgh)
Entscheidbarkeit von Model-Checking Problemen für Petrinetze
1.6.94 Markus Kaltenbach (The University of Texas at Austin)
Model Checking für UNITY
15.6.94 Elias Dahlhaus (University of Sydney)
Effiziente parallele modulare Dekomposition ungerichteter Graphen
22.6.94 Sajal Das (University of North Texas)
Linearly Ordered Concurrent Data Structures on Hypercubes
23.6.94 Heiko Schröder (University of Newcastle, Australien)
Asymptotically Optimal and Practical Algorithm on the Reconfigurable Mesh
29.6.94 Jorge Cuellar (Siemens AG)
Assumption-Commitment für TLT Programme
6.7.94 Christian Choffrut (Universite Paris-Nord)
Bijective sequential mapping
7.7.94 Thomas Fuhr (Bielefeld)
Qualitative Modellierung für Musteranalyseaufgaben
20.7.94 Henning Fernau (Universität Karlsruhe)
Fraktale und formale Sprachen
21.7.94 Klaus Reinhard (Universität Stuttgart)
Das Erkennen von Halbspursprachen durch
Prioritätsmulticounterautomaten
Sept. 94 Simon Even
5.10.-20.10.94 Eliseo Clementini (Univ. L'Aquila, Italien)
Qualitative Darstellung von Entfernungen
13.10.94 Farid Ablayev (Kazan University, Russland)
Lower Bounds for One-way Probabilistic Communication Complexity and its Application to Space Complexity
26.10.94 Hans-Dieter Burkhard (Humboldt-Universität Berlin)
Agenten-orientiertes Programmieren
9.11.94 Bernd Grahlmann (Universität Hildesheim)
Ein Werkzeug zur Modellierung, Simulation, Analyse und Verifikation paralleler Systeme
7.12.94 Eike Best (Universität Hildesheim)
Komponierbare höhere Petrinetze, mit Anwendungen
9.12.94 Mihaela Uliheru (Institut für Regelungstechnik, TH Darmstadt)
Fuzzy Logik in der Regelungstechnik. Anwendungen an der TH Darmstadt.
21.12.94 Markus Holzer (Universität Tübingen)
Nichtuniform reguläre Sprachen
11.1.95 Rolf Niedermeier (Universität Tübingen)
Im Durchschnitt optimales Sortieren auf Gittern
18.1.95 Zoltan Esik (Universität Szeged, Universität Stuttgart)
The Equational Theory of Shuffle
25.1.95 Walter Vogler (Universität Augsburg)
Wann ist ein asynchronous paralleles System schneller?
20.-24.2.95 Erland Jungert (FOA Linköping, Schweden),
Arbeitsbesuch im Rahmen des DAAD-PPS (s.u.) zum Thema ``Qualitative slope description''
22.2.95 Dieter Barnard (Siemens AG, ZFE)
Kompositionale Modellierung und Verifikation mit TLT:
eine ATM-Netzwerk Fallstudie
22.2.95 Martti Tienari (Universität Helsinki)
Behavioural Equivalence in the Verification of Concurrent Systems
3.-28.4.95 Jonas Persson (FOA Linköping, Schweden)
Arbeitsbesuch im Rahmen des DAAD-PPS (s.u.) zum Thema ``Qualitative description of movement''
20.4.-20.10.95 Christian Freksa (Universität Hamburg)
Raumkognition: Rauminferenz auf der Basis konzeptueller Nachbarschaft
10.5.95 Rolf Walter (Humboldt Universität, Berlin)
Petrinetzmodelle verteilter Algorithmen - Beweistechnik und Intuition
16.6.95 Josef Weizenbaum (MIT)
KI aus der Sicht eines Pessimisten
6.-8.6.95 Matthew Hennessy (University of Sussex, Brighton)
- Value-Passing Process Algebras (6.6.)
- Combining Functional Programming with Process Creation (7.6.)
- Checking and Generating Symbolic Bisimulations (7.6.)
- Proof Systems (8.6.)
5.7.95 Markus Holzer (Universität Tübingen)
Untere Schranken für nichtuniforme Komplexitätsma\3e
12.7.95 Dieter Barnard (Siemens AG, ZFE)
Concurrency and Synchronization in TLT
13.7.95 Erland Jungert (FOA Linköping, Schweden)
Arbeitsbesuch im Rahmen des DAAD-PPS (s.u.) zum Thema ``Identification of loops using extreme points''
19.7.95 Walter Vogler (Universität Augsburg)
Schnelle asynchrone Systeme mit kontinuierlicher Zeit
4.9.-3.11.95 Petr Jancar (Univ. Ostrava)
Okt. 95 David Basin (MPI, Saarbrücken)
22.11.95 Vashti Galpin (University of Edinburgh, zu Gast vom 20. - 24.11.95)
Comparing Non-Interleaving Equivalences on Labelled
Transition Systems
23.11.95 Gustavo Deco (Siemens AG, ZFE)
Informationstheoretische Formulierung unüberwachten Lernens mit neuronalen Netzen: Theorie und Anwendung
7.12.95 Eike Best (Universität Hildesheim)
High-level-Netzsemantik für eine Programmiersparche

Drittmittel

BMFT Verbundprojekt NERES: Neuronale Regelung und Steuerung für Industrieroboter (FKZ 01 IN 102 B/0)

Sonderforschungsbereich 342, Teilprojekt A3 SEMAFOR (Spezifikations-, Entwurfs- und Analyseformalismen)

Sonderforschungsbereich 342, Teilprojekt A4 KLARA (Klassifikation und Parallelisierung durch Reduktionsanalyse)

Sonderforschungsbereich 342, Teilprojekt Y1 (Kooperationsprojekt mit der Humboldt-Universität, Berlin)

Kooperation mit ZFE F2 Siemens AG auf dem Gebiet der Verifikation paralleler Prozesse.

DAAD-ARC: An Algebraic Theory for Distributed Systems: Kooperation mit der University of Sussex

DAAD Projektbezogenen Personenaustausch mit Schweden: Qualitative Ansätze zum räumlichen Schließen aus multiplen Informationsquellen, Kooperation mit FOA, Linköping

DAAD: Theorie und Anwendung kausaler Fixpunktlogiken (313-ARC-IX-vo/scu)

DFG-Projekt im Rahmen des SPP Datenstrukturen und effiziente Algorithmen: Entwurf und Analyse von Datentransport- und anderen grundlegenden Algorithmen für Prozessornetzwerke (Ku 658/1-3)

DFG Projekt Br609/5-1 bzw. Br609/5-2: Verteiltes maschinelles Lernen in Mehragentensystemen

DFG-Projekt Br 609/7-1: Neuronale Lernverfahren zur Modellierung der Semantik spatialer Ausdrücke

DFG Projekt Schm 942/3-1: Neuronale Netze (algorithmische Informationstheorie und Redundanz)

ESPRIT BRA Project No 6067 CALIBAN: Causal Calculi Based on Nets.

ESPRIT BRA Working Group No 3166 ASMICS: Algebraic and Syntactic Methods in Computer Science.

Promotionsstipendien der TUM

Wiedereingliederungsstipendium der TUM

Darstellung der Forschungsvorhaben

Projekte

BMFT Verbundprojekt NERES: ``Neuronale Regelung und Steuerung''
(FKZ ITN9102B; Leitung: Brauer, Hernández)

Das Projekt wurde im Juni 1995 abgeschlossen. Im folgenden werden die wichtigsten Ergebnisse des Projektes während der gesamten Laufzeit zusammengefaßt. Eine ausführliche Beschreibung der Ergebnisse ist im Abschlußbericht enthalten.

Zielsetzung und Einordnung.

Zielsetzung der Projektausschreibung war Systeme zu schaffen, die ihre natürliche Umgebung erkunden und in ihr agieren können. Diese Systeme sollen sich mit verschiedenartigen Sensoren orientieren. Dabei sollten Fortschritte sowohl durch Fortentwicklung der theoretischen Grundlagen, als auch durch Erprobung an größeren Beispielen erzielt werden. Weiterhin sollten nicht zwangsläufig alle Problemstellungen mit neuronalen Netzen gelöst werden, sondern auch Methoden der symbolischen KI eingebunden werden.

Die erzielten Ergebnisse sind allesamt an simulierten Umgebungen getestet worden, die entweder Original-Robotern entsprechen, wie dem bei der deutschen Weltraummission D2 verwendeten ROTEX-Roboter, oder noch wesentlich komplexeren Manipulatoren entsprechen als den heute in der Industrie verwendeten. Dafür mußten wir einerseits eine Vollvolumensimulation der Roboter schaffen, andererseits aber auch darauf achten, nur solche Sensorinformationen zu simulieren, die industriell sinnvoll einsetzbar sind. Deshalb stützen wir uns ausschließlich auf simulierte Kraft-Momenten-Sensoren in den Gelenken der Manipulatoren. Mit Hilfe dieser Sensoren erkunden die Manipulatoren ihre Umgebung und bauen sich Umweltmodelle auf, mit deren Hilfe die Pfadplanung erfolgt.

Zudem wurden zur Erarbeitung der Ergebnisse die theoretischen Grundlagen in bestimmten Gebieten, wie etwa der verteilten Eingabekodierung, der allgemeinen RBF-Netzwerke oder der Repräsentation räumlichen Wissens, weit vorangetrieben.

Schließlich wurden vor allem bei der Darstellung räumlichen Wissens und bei der Trajektoriengenerierung, Modelle entwickelt, die in den Bereich der symbolischen Künstlichen Intelligenz einzuordnen sind.

Wissenschaftliche Ergebnisse.

Es wurden verschiedene neuronale Ansätze untersucht, optimiert und erprobt. Da sich einige Ansätze nicht für praxisrelevante Problemgrößen skalieren ließen, wurden die gewonnenen Erfahrungen in die Entwicklung neuer, wesentlich leistungsstärkerer Verfahren umgesetzt. Kausalitätsdetektion mit neuronalen Netzen funktioniert sehr gut. Schwierigkeiten bereitet es, die komprimierten Daten wieder in das ursprüngliche Zeitraster abzubilden. Der ursprüngliche Ansatz zur adaptiven Subzielgenerierung funktioniert einschließlich seiner Verbesserungen bis hin zu Umgebungen mit drei Freiheitsgraden (d.h.\ sechsdimensionalen Abbildungen) gut. Kombinationen aus ,,adaptiven Kritikern`` und ,,Systemidentifikation mit gekoppelten Netzen`` können ohne zusätzliche Speichereinheit nicht als allgemeine Trajektorienspeicher verwendet werden. Als Speicher sind stochastische Lernautomaten geeigneter als Verfahren mit Q-Lernen; sind aber für reale Umgebungen immer noch nicht schnell genug. Das Bahnplanungsproblem für Manipulatoren kann aber mit Hilfe zweier verschiedener neu entwickelter Verfahren, die gleichzeitig subsymbolische und symbolische Information benutzen, in Realzeit gelöst werden. Eine Anpassung an laufende Veränderungen in einer dynamischen Umgebung ist bei diesen Verfahren ebenso möglich, wie das einbringen von Vorwissen. Die inverse Modellierung für redundante Manipulatoren kann mit Hilfe wachsender neuronaler Netze zufriedenstellend erreicht werden.

Im Rahmen des Projektes wurde (basierend auf Vorarbeiten zur Zeitdarstellung) auch ein qualitatives Modell zur Darstellung räumlichen Wissens entwickelt, das nur auf vergleichenden Relationen zwischen involvierten Objekten basiert, ohne Bezug auf eine globale Skala auskommt und verschiedenartige Bezugssysteme berücksichtigt. Kern der Arbeiten war die Untersuchung qualitativer Schlußfolgerungsverfahren. Dabei wurden Methoden zur Konvertierung zwischen Bezugssytemen und zur Komposition räumlicher Relationen entwickelt und erprobt. Auch wurden Constraint Reasoning Mechanismen so erweitert, daß sie die reichhaltige Struktur des physikalischen Raumes auszunutzen. Es wurde nicht nur positionale Information in 3-D Szenen modelliert sondern auch andere räumliche Konzepte wie Größe, Form und Entfernung. Schließlich wurde gezeigt, daß das Zusammenspiel qualitativer (symbolischer) und konnektionistischer (subsymbolischer) Verfahren zu effizienteren und zugleich robusteren Systemen führt.

Als Nebenergebnisse (die aber teilweise entscheidend zum wissenschaftlichen Erfolg beigetragen haben) sind zu nennen:

BMFT-Projekt ACON: Adaptive Control
Partner: Kratzer Automatisierung GmbH, Unterschleißheim; Zoche Antriebstechnik und Motorenbau, München; Elektrische Antriebstechnik, Prof. Schröder, TU München; IEE Antriebstechnik, Prof. Theuerkauf, GH Kassel. (Leitung: Brauer)

Vorbereitungsphase: ab Juli 1995
Hierbei geht es um ein Kooperationsprojekt mit verschiedenen Firmen zum Thema ``Adaptive Control''.
Antragsphase: Ende '95 abgeschlossen.

Brychcy, Sturm
Funktionsapproximation und Modellbildung mittels neuronaler Methoden
Im Rahmen von ACON ``Adaptive Control'' soll durch Kombination und Erweiterung existierender adaptiver, datengetriebener Verfahren zur Modellbildung die Grundlage für das Ziel Prüfstandsautomatisierung geliefert werden. Zur Modellierung komplexer Systeme werden, auf der Basis neuronaler Methoden, Verfahren entstehen, die gegebenenfalls durch Fuzzy-Logic bzw. Fuzzy-Control, Evolutionsstrategien sowie Multi-Agenten-Systeme zu ergänzen sind. Erkenntnisse aus dem Teilgebiet ``Verteilte Systeme'' der traditionellen Informatik können ebenfalls einfließen.

SFB 0342 Teilprojekt A3 ``Spezifikations-, Entwurfs- und Analyseformalismen''
Leitung: Brauer, Kröger, Reisig, Esparza

Insbesondere
- soll ein Satz von Konzepten und Methoden zur formalen Behandlung verteilter Systeme entwickelt werden. Vor allem sollen dabei Aspekte der Kausalität und der Lokalität berücksichtigt werden.
- soll der bisher im Rahmen des SFB 0342/A3 entwickelte Editor für High Level Petrinetze um eine Simulationskomponente erweitert werden. Voraussetzung dafür ist unter anderem ein Softwaremodul zum Finden von Normalformen und Lösen von Gleichungen für algebraische Spezifikationen,
- soll aufbauend auf den Arbeiten über verhaltenserhaltende Abbildung auf Petrinetzen und unter Zuhilfenahme von Techniken aus der Kategorientheorie, ein formales Modularisierungs- und Parameterisierungskonzept entwickelt werden, das gestattet, komplexe Systeme aus Teilspezifikationen zusammenzusetzen und Teillösungen wiederzuverwenden. Dabei soll die Semantik und die Eigenschaften (z.B. Invarianz, Erreichbarkeit) des Gesamtsystems aus denen der Teilnetze berechenbar sein.

SFB 0342 Teilprojekt A4 ``Klassifikation und Parallelisierung durch Reduktionsanalyse: KLARA'' (Leitung: Brauer, Lange)

Lange, Niedermeier
Untersuchungen im Hinblick auf Kommunikationsstrukturen von parallelen Registermaschinen (PRAM's) wurden fortgesetzt und ausgebaut. Zudem wurde als neues Maschinenmodell die Index-PRAM eingeführt und im Rahmen der klassischen parallelen Komplexitätstheorie charakterisiert.

Niedermeier, Rossmanith
Hertrampfs lokal definierte Akzeptanztypen wurden modifiziert, um im Rahmen dieses Modells auch eine Charakterisierung insbesondere eindeutiger Komplexitätsklassen und Komplexitätshierarchien zu erhalten.

Niedermeier, Rossmanith
Für Concurrent Read, Exclusive Write PRAM's wurde gezeigt, daß gleichzeitiges Lesen und Schreiben in verschiedene Zellen des globalen, gemeinsamen Speichers eine Beschleunigung gegenüber herkömmlichen CREW-PRAM's ermöglicht. Analoge, sogar allgemeinere Ergebnisse konnten auch für Concurrent Read, Owner Write PRAM's erhalten werden. Außerdem wurden für die beiden Modelle auch verbesserte untere Schranken bewiesen.

Kunde, Niedermeier, Rossmanith
Es wurden schnelle Routing- und Sortieralgorithmen für gitterartig verbundene Prozessornetzwerke, die zusätzlich Diagonalverbindungen enthalten, entwickelt. Dabei konnten deutlich bessere Ergebnisse als für Gitter ohne Diagonalverbindungen erzielt werden.

SFB 342 - Querschnittsthema Q3 (Interessensgruppe Beweisen im SFB)
(Jürgen Menden, Georg Stellner, Teilprojekt A1 des SFB)
Verifikation des Kommunikationsprotokolls zur Erzeugung konsistener Checkpoints.

Verifikation von sequentiellen und nichtsequentiellen Systemen
(Zusammenarbeit mit Siemens ZFE )
Brauer; Cuellar, Barnard (Siemens); Kiehn, Mader, Menden; Wallner
Entwicklung neuer effizienter symbolischer Methoden auf der Basis von binären Entscheidungsdiagrammen; Weiterentwicklung von Methoden des model checking, insbesondere Untersuchung des modalen tex2html_wrap_inline2165 -Kalküls.

ESPRIT Projekt CALIBAN (WG EP 6067 der EU) (Leitung: Brauer, Desel)
Brauer, Desel, Kindler, Reisig; Vogler (Uni Augsburg)
CALIBAN ist das Nachfolgeprojekt von DEMON, an dem die TU München ebenfalls beteiligt war. Inhalt und Ziel von CALIBAN ist die Integration und Kombination kausalitätsbasierter Modelle für nebenläufige Systeme (wie Petrinetze) und algebraisch orientierter Modelle (wie Prozeßalgebren). Beiträge der TU München sind insbesondere

Mit dem Wechsel von Prof. Reisig und Dr. Desel an die Humboldt-Universität zu Berlin wurde das Projekt hälftig geteilt.

Theorie und Anwendung kausaler Fixpunktlogiken
Projektnummer: 313-ARC-IX-vo/scu (seit 7/95)
Esparza, Mader
Universität Edinburgh: Dr. Julian Bradfield, Prof. Dr. Colin Stirling, Vashti Galpin
Für Petrinetze als Modelle werden verschiedene Möglichkeiten untersucht, einen kausalen Schritt zu definieren. Die Aussagenlogik erweitert um einen Operator, der einen solchen kausalen nächsten Schritt beschreibt, und einen Fixpunktoperator, liefert dann auf kanonische Weise eine Logik, mit der sich Kausalität in Abläufen ausdrücken läßt. Im weiteren werden so erzeugte Logiken dann an Beispielen erprobt und Beweisverfahren (model checker) entwickelt, die auch implementiert werden sollen.

DAAD-ARC: An Algebraic Theory for Distributed Systems
(Kooperation mit der University of Sussex, Academic Research Cooperation, DAAD, seit 1.7.92) (Leitung: Brauer, Kiehn, Hennessy )

Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer algebraischen Theorie, die es erlaubt, strukturelle Aspekte wie Lokalität und Verteiltheit zu beschreiben und zu analysieren. In diesem Jahr wurden insbesondere Entscheidbarkeitsfragen für verschiedene Semantikbegriffe untersucht. So konnte ein neuerer Algorithmus zur Entscheidbarkeit von observation equivalence für verfeinerte Äquivalenzen mit expliziter Berücksichtigung von Nebenläufigkeit übertragen werden.

DAAD Projektbezogener Personenaustausch mit Schweden: ``Qualitative Ansätze zum räumlichen Schließen aus multiplen Informationsquellen''
(Schwedischer Partner: FOA, Linköping (Erland Jungert). Zunächst für 01.10.94 bis 30.09.96 bewilligt. Projektverantwortlicher: Prof. Dr. W.\ Brauer. Projektleiter: Dr. D. Hernández.)
Ziel der Zusammenarbeit ist die Untersuchung dynamischer Aspekte beim qualitativen räumlichen Schließen. Dabei stehen zwei Themen im Vordergrund: die Entwicklung eines qualitativen Modells zur Behandlung von ``Bewegung'' und die Entwicklung von Verfahren, um qualitative Information aus mehreren Quellen zusammenzufügen.

DFG Projekt Br609/5-1 bzw. Br609/5-2 ``Verteiltes maschinelles Lernen in Mehragentensystemen'' (seit 10/93):

Brauer, Weiß
Entwicklung von Problemlösungs- und Planungsverfahren für Mehragentensysteme, die auf Methoden des verteilten maschinellen Lernens basieren.

Brauer, Weiß, Turck
Entwurf und Implementierung von adaptiven Verfahren für statisches Scheduling in Mehragentensystemen.

W. Brauer, P. Dikant, G. Weiß:
Entwurf und Implementierung von verteilten Lernverfahren zur adaptiven Lastverteilung in Rechnersystemen.

W. Brauer, M. Peceny, G. Weiß, R. Winkler:
Entwurf und Implementierung von verteilten Lernverfahren zur adaptiven Maschinenbelegung in Fertigungsumgebungen.

DFG Projekt SCHM 942/3-1: Komplexität, Information, Redundanz und Neuronale Netze (Leitung: Schmidhuber, Brauer)
(Schmidhuber, Hochreiter)
Ziel dieses Forschungsprojekts ist, geeignete formale Definitionen der Begriffe ``Einfachheit'', ``Komplexität'', ``Redundanzarmut'' und ``Information'' auf adaptive künstliche neuronale Netze anzuwenden und dadurch existierende Lernverfahren zu verbessern (zu beschleunigen und ihre Generalisierungsfähigkeit zu erhöhen).

Zentrale Aufgabenstellungen sind hierbei:

DFG Projekt Br609/7-1: Neuronale Modellierung der Semantik spatialer
Präpositionen

Vorbereitungsphase (Brauer, Scheler)
Anwendung neuronaler und statistischer Lernverfahren auf linguistische, speziell semantische Probleme.

Grundlagen und Anwendungen neuronaler Netze, Fuzzy-Logik und
Fuzzy-Regelung, genetische Algorithmen
Zusammenarbeit mit Siemens ZFE, Kratzer Automatisierung München GmbH (KAM), Geiger Neuroconsulting (GNC), GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, Institut für Medizinische Psychologie der Ludwig-Maximilians-Universität München (IMP), Max-Plank-Institut für psychologische Forschung, München (MPIPF) und Sietec Systemtechnik GmbH.
Leitung: Brauer

Siemens: Schürmann; Deco, Finnoff, Heistermann, Hollatz, Kinder, Tresp; Hofmann, Kirschnik, Ormoneit, R. Ruge, Schittenkopf, Schretter, Storck
Über die Zusammenarbeit im Rahmen des Projekts NERES hinaus werden Anwendungen bearbeitet, in denen alle oder einige der oben genannten Ansätze der intelligenten Datenanalyse kombiniert oder einzeln eingesetzt werden; insbesondere handelt es sich um Zeitreihenanalyse, Prozeßsteuerung, Schlußfolgerungs- und Klassifikationsaufgaben, Strukturerkennung. Theoretische Untersuchungen wurden durchgeführt, insbesondere im Bereich der Anwendung statistischer und informationstheoretischer Prinzipien und Ansätze auf Probleme der Extraktion von Merkmalen und der Strukturerkennung sowohl im Rahmen der Datenverarbeitung als auch bei der Konstruktion neuronaler Netze, sowie bei der Untersuchung nichtlinearer Systeme, insbesondere auch im Hinblick auf die Erkennung chaotischer Signale.

KAM: Kratzer; Eder, Schulz
In Zusammenarbeit mit der Firma Kratzer wurden Untersuchungen zur sequentiellen rückgekoppelten Hypothesenbildung in Single-Spike-Modellen und zur Anwendung von ausgewählten Lernverfahren zur Spracherkennung durchgeführt. Ferner wurden Verfahren zur Darstellung und assoziativen Speicherung statistischer (algebraischer) Funktionen in neuronalen Netzen entwickelt und sowohl qualitativ als auch quantitativ analysiert.

Zur Vorbereitung des BMFT-Verbundvorhabens ACON wurde eine Multiagentenarchitektur aus neuronalen Netzen und Fuzzy-Systemen zur Motorsteuerung entwickelt.

GNC: Geiger; Bücherl, Fotter, Kirchmair, Mooser
Anwendungsorientierte Untersuchungen wurden durchgeführt zum Einsatz von Fuzzy-Systemen und neuronalen Netzen für Aufgaben der Steuerung von Fahr- und Flugzeugen, der Segmentierung von Szenen und der Spracherkennung.

GSF: Engelbrecht; Arnoldi, Scherf, Waschulzik; Däschlein, Eberhardt, Ehrlicher, Grothe, Häfner, Nöhmeier, Quandt, Schroff, Schütz, Strecker
Sowohl Grundlagenprobleme (insbesondere das der Gestalterkennung), als auch diverse Anwendungen wurden behandelt.

Zum Problem der Erkennung der Zusammengehörigkeit von Merkmalen (einer einfachen Version von Gestalterkennung) wurde die Theorie der Synfire Chains von Abeles und Bienenstock weiterentwickelt, um die Kommunikation von Neuronen im Kortex und die Synchronisation der Aktivitäten von Neuronengruppen erklären zu können. Neben Simulationsexperimenten wurden Versuche zur Segmentation medizinischer Bilder durchgeführt.

Theoretische und experimentelle Studien zur Konstruktion neuronaler Verfahren zur Untersuchung hochdimensionaler medizinischer Daten und zur Überführung des in neuronalen Netzen gespeicherten Wissens in Fuzzy-Regelsysteme wurde begonnen; erste Versuche mit EKG-Daten wurden durchgeführt.

Eine systematische Verfahrensweise zur Konstruktion von vorwärtsgerichteten neuronalen Netzen mit überwachtem Lernen für (vor allem medizinische) Anwendungen (die SENN Methode) wurde entwickelt und anhand verschiedener Anwendungen ausprobiert, wobei insbesondere auf die Datenverarbeitung, die Überwachung des Lernvorgangs und die Möglichkeit der Reinterpretation des im trainierten neuronalen Netz gespeicherten Wissens Wert gelegt wird.

IMP: Schill; Leser, Röhrbein, Steinberger, Umkehrer
Untersuchungen zu Grundlagen und Anwendungen von Expertensystemen insbesondere im Hinblick auf zeitbezogenes Schlußfolgern und Arbeiten mit unsicherem Wissen wurden fortgeführt.

MPIPF: Denbel, Schneider; Fuchs
Ein neuronales Netz zur Erzeugung von sakkadischen Blickbewegungen wurde entwickelt.

Sietec: Ruge
Durch Kombination linguistischer Ansätze mit statistischen Methoden der Korpusanalyse wurden neue Verfahren für die Merkmalsextraktion aus gröseren Textmengen entwickelt, die für praktische aufgaben des Information Retrieval einsetzbar sind.

Weitere Forschungsvorhaben

Brauer, Reiter, Weiß, Winkler
Untersuchung von Lernverfahren für J. Hollands Klassifizierungssysteme in Markov- und Nicht-Markov-Umgebungen.

Brauer, Weiß, Wirth
Entwicklung von organisationellen Lernverfahren für regelbasierte Systeme, insbesondere für die spezielle Klasse der sog. classifier systems.

Butz
Neuronale Funktionsapproximation mit RBF-Schwerpunktnetzen
RBF-Schwerpunktnetze sind als Erweiterung der RBF-Netze anzusehen und besitzen insbesondere die Eigenschaften der verteilten Speicherung und der verteilten Ausgaberepräsentation. Eine einfache ``Schwerpunktlernregel'' ermöglicht eine schnelle Approximation und eröffnet damit den Weg für online Anwendungen (``rapid function approximation'').
Mit diesen Netzwerken ist es auch möglich, Klassifikationen auf der Basis einer ``simplizialen Kodierung'' auf der Ausgabeseite durchzuführen.

Damm (Uni Trier), Holzer
Die Ergebnisse zu programmierten Turingmaschinen wurden veröffentlicht. Weitere Untersuchungen zu diesem Maschinenmodell wurden durchgeführt und zur Veröffentlichung vorbereitet.
Der Nichtuniformitätsbegriff von Karp und Lipton wurde in Zusammenhang mit Automatenmodellen für formalsprachliche Klassen studiert. Dabei konnte eine vollständige Separierung für die Nichtuniformen Klassen der Chomsky-Hierarchie gefunden werden. Darüberhinaus konnten Bezüge zu anderen aus der Literatur bekannten Nichtuniformitätsmaßen aufgezeigt werden.
Erste Ergebnisse zu unteren Schranke für nichtuniforme Komplexitätsmaße konnten erzielt werden.

Esparza
(a) Entwurf schneller Model Checker unter Verwendung der Theorie nichtsequentieller Prozesse.
(b) Analyse der Entscheidbarkeit und Komplexität von Problemen in Systemen mit unendlichen Zustandsräumen.
(c) Strukturelle Petrinetztheorie
(d) Analyse von Petrinetzen durch lineare Programmierung.

Gomm
Formale Beschreibung und Analyse asynchroner Schaltungen
Mit Hilfe von Petrinetzen werden asynchrone (ungetaktete) Schaltungen formal beschrieben. Es wird gezeigt, daß dieses Vorgehen tatsächlich zu adäquaten Modellierungen führt, indem die Äquivalenz der Petrinetze mit den Zeitdiagrammen der modellierten Schaltungen nachgewiesen wird. Durch die Verwendung formaler Beschreibungsmittel wird eine Analyse der Schaltungen ermöglicht. Von Interesse ist dabei insbesondere, ob das Verhalten einer Schaltung delay-insensitiv, d.h. unabhängig von Leitungsverzögerungen und Gatterlaufzeiten ist. Dafür wird auf der Modellebene der Petrinetze für eine Klasse asynchroner Schaltungen ein formales Kriterium angegeben.

Hernández, Clementini, di Felice
Qualitative Darstellung von Entfernungen
Ein qualitatives Modell zur Repräsentation von Entfernungen ist entwickelt worden. Getreu den qualitativen Prinzipien werden dabei nur so viele Entfernungen unterschieden, wie in einem gegebenen Kontext nötig. Die verschiedenen Unterscheidungsebenen bilden eine Hierarchie. Entscheidend ist die Möglichkeit, nicht nur die Anzahl der Entfernungsunterscheidungen, sondern auch die Art und Weise, wie die Entfernungsintervalle zueinander (etwa in ihrer Größe) stehen, festzulegen.

Hernández, Kinder, Brauer, Schierlinger
Generierung qualitativer Raumbeschreibungen
Im Sinne einer Kombination symbolischer und subsymbolischer Verfahren, wurde ein Schritt in Richtung einer kognitiv adäquaten Schnittstelle zu konnektionistischen Trajektoriengenerierungs- und Planungsmechanismen getan. Dabei wird ausgehend von einer geometrischen (exakten) Beschreibung eines mit Hindernissen versehenen 2D-Raumes eine Zerlegung und Benennung des Freiraumes im Sinne einer qualitativen Beschreibung geliefert. D.h. in Abhängigkeit von der Anzahl und Position der Hindernisse werden nur so viele Bereiche des Freiraumes gefunden und benannt, wie unbedingt nötig, um (kontextuell) eindeutig Trajektorien beschreiben zu können, und zwar von einem gegebenen (sich evtl. aber dynamisch ändernden) Bezugspunkt aus.

Kiehn
Die Untersuchungen zu Semantiken mit expliziter Berücksichtigung von Nebenläufigkeit (non-interleaving) wurden fortgesetzt.

Kinder, Brychcy, Jovanovic, Mey, Pietruschka, Stutz, Baginski (Lehrstuhl für Robotik und Echtzeitsysteme)
Das lehrstuhleigene Robotersystem NeuRoBot zur Bewegungsplanung für Manipulatoren in komplexen Umgebungen wurde erweitert und optimiert. Die Planungsmethode ``Planen durch Vormachen'', die ein Modell über den Freiraum, die neuronale Karte, aufbaut bzw. nutzt, wurde um eine Explorationskomponente erweitert. Es ist nun sowohl möglich, Aufgabenstellungen zu lösen, für die die neuronalen Karte noch nicht genug Raumwissen besitzt, als auch die Karte zu verbessern, indem explorierte Bewegungen gespeichert werden, falls keine vorgemachten (mehr) vorhanden sind. Ferner kann nun Information über Entfernungen verschiedener Kontrollpunkte des Roboters zu Hindernissen zu einer Abschätzung der Größe von Freiraumregionen herangezogen werden. Die Karte modelliert so den tatsächlichen Freiraum schneller besser. Die Adaption der ellipsoiden Gebiete wurde auch auf das Gebiet der Funktionsapproximation, als Alternative zu RBF-Techniken, übertragen. Der Rechenzeitbedarf des Planens wurde stark reduziert, ein on-line-Einsatz scheint möglich.

Kinder, Bücherl, Geiger (Geiger NeuroConsulting), Pfalzgraf (RISC Linz)
Die Implementierung einer reversiblen Übertragung von Fuzzy Regelbasen in Neuronale Netze erlaubt das datengetriebene Optimieren von Zugehörigkeitsfunktionen und Gewichten von Regeln. Ein Konzept für Stukturänderungen wie das Hinzufügen neuer Regeln wurde entwickelt.

Kunde, Niedermeier, Reinhardt (Stuttgart), Rossmanith
Schnelle Datentransportalgorithmen sind grundlegend für den Gebrauch von Prozessornetzen. Skalierbare Architekturen werden für sehr große Prozessorzahlen als unabdingbar betrachtet. Gitterartig verbundene Netze scheinen beliebig skalierbar zu sein und gelten daher als geeignete Grundlage von Hardwarekonfigurationen.
Zu den Basisproblemen gehören die sogenannten h - h Probleme, bei denen bis zu h zu versendende Datenpakete in jedem Prozessor sind. Von guten Routingnetzen wird erwartet, daß sie zumindest diese statischen Probleme zufriedenstellend lösen können.
Ein n x n Gitter benötigt zur Lösung zahlreicher h - h Probleme mindestens hn/2 Schritte, wie die einfache Bisektionsschranke zeigt.
In vorangegangenen Untersuchungen wurden verschiedene Methoden entwickelt: Ständige Balanzierung der Last, Sammeln lokaler Information zum Lösen globaler Probleme, Überlappung orthogonaler Algorithmen zum Ausnutzen sämtlicher Transportkapazität. In Kombination dieser Methoden mit der all-to-all Mapping, eine Methodeder geordneten totalen Durchmischung des gesamten Gitterinhaltes, gelang es schließlich die theoretisch möglich, einfache Bisektionsschranke asymptotisch zu erreichen. Im Durchschnitt gilt die untere Schranke hn/2 jedoch nicht. Es konnte ein Algorithmus entwickelt werden, der asymptotisch und unter praktischen Aspekten, nämlich im Mittel, den im worst-case asymptotisch besten Algorithmus schlägt.
Für Gitter mit zusätzlichen Diagonalverbindungen konnten ebenfalls asymptotisch optimale Verfahren entwickelt werden. Obwohl die Gesamtkapazität der Leitungen dadurch verdoppelt werden, können die Zeiten für das Sortieren bis zu dreimal gegenüber herkömmlichen Gittern verkürzt werden.
Sortieren und Routing auf gitterförmigen Prozessorfeldern
1) Wir konnten im Durchschnitt optimale h-h Sortier- und Datentransportalgorithmen für Gitter und Tori für alle Ladungen h angeben. Für große Ladungen halbiert sich dabei die Zeit gegenüber dem worst-case. Um die Optimalität nachzuweisen bewiesen wir entsprechende untere Schranken. Solche waren bisher lediglich für eine Ladung h=1 bekannt.
2) Prozessorfelder mit zusätzlichen Diagonalverbindungen können in einer vorgegebenen Zeit mindestens dreimal so viele Daten sortieren oder transportieren als gleichartige Prozessorfelder ohne Diagonalen. Die zusätzlichen Verbindungen verdoppeln allerdings nur die Leitungsanzahl. Die Verbindungszahl pro Prozessor wird ebenfalls nur verdoppelt. Ab h=12 gibt es optimale h-h Sortieralgorithmen für Gitter mit Diagonalen. Darunter konnten wir mit der Technik der konzentrierenden All-to-all mapping nah an die unteren Schranken herankommen. Für Tori mit Diagonalen haben wir optimale Algorithmen für alle h. Wir konnten das Ergebnis von Krizanz und Narayanan, daß Tori mit Diagonalen das Routingproblem unter gewissen Vorraussetzungen schneller lösen können als das Sortierproblem, auf die wichtigeren Gitter mit Diagonalen erweitern. Dies ist einer der Punkte in denen sich Prozessorfelder mit und ohne Diagonalen stark unterscheiden: Ohne Diagonalen scheint Routing nicht leichter zu sein, als Sortieren.

Menden
- Verifikation paralleler Prozesse mit Hilfe von temporaler Logik und Evolving Algebras; Fallstudien.
- Diverse Mutex-Algorithmen wurden in einem bei Siemens entwickelten Formalismus modelliert sowie mittels Model-Checking und einer an TLA angelehnten temporaler Logik untersucht.

Niedermeier
Es wurde die Suche nach einem arbeitsoptimalen, asynchronen PRAM Algorithmus für das List-Ranking-Problem begonnen. Für synchrone PRAM's existieren hier tex2html_wrap_inline600 Zeit Algorithmen, die mit tex2html_wrap_inline602 Prozessoren arbeiten. Selbiges wird nun auch für asynchrone PRAM's angestrebt. Eine Lösung auf PRAM's mit einer sogenannten ,,tagged architecture`` scheint möglich.

Niedermeier, Rossmanith
Wir untersuchten, wie rekursive Funktionen auf dem OROW-PRAM Modell berechnet werden können. Die OROW-PRAM ist das schwächste und somit realistischste Mitglied der PRAM-Familie. Trotz der stark eingeschränkten Kommunikationsmöglichkeiten bei OROW-PRAM's war es möglich zu zeigen, daß unter sehr natürlchen Annahmen über die zu berechnende Funktion arbeitsoptimale Algorithmen existieren.
Auf der Suche nach dem ``richtigen'' Modell für die komplexitätstheoretische Behandlung paralleler Algorithmen gibt es die Extreme einerseits der synchronen PRAM (Parallel Random Access Machine) mit keinerlei Unterscheidung zwischen Zugriffen auf den gemeinsamen globalen oder die einzelnen lokalen Speicher und andererseits die Annahme von asynchronen Maschinen mit verteiltem Speicher. Es wird versucht, einen Mittelweg zu finden zwischen den ``realitätsfeindlichen'' Annahmen der PRAM und den ``theoriefeindlichen'' Gegebenheiten existierender Parallelrechner, um zwar immer noch theoretisch fundierte, aber praxisrelevantere Aussagen über parallele Algorithmen treffen zu können.

Radola
Die Analysemethode der Modulo-n-Invarianten für Petrinetze wurde weiterentwickelt und die Ergebnisse veröffentlicht. Ferner wurde die Komplexität des Erreichbarkeitsproblems bei der Verwendung spezieller Netzentfaltungen untersucht.
Petrinetz-Semantiken für den Pi-Kalkül
Selbst-modifizierende Netze zur Beschreibung dynamischer Systeme

Rossmanith
Die Techniken für untere Schranken für CREW-PRAM's wurden weiter verbessert und einfacher anwendbar gemacht. Manche Beweise sind dadurch einfacher zu verstehen. Es konnte gezeigt werden, daß die Wortlänge einer CREW-PRAM keine Rolle für die Berechnungszeit einer beliebigen boolschen Funktion spielt (bis auf einen Schritt).
Orakelseparierung der eindeutigen polynomiellen Hierarchie
Die eindeutige polynomielle Hierarchy ist wie die polynomielle Hierarchy definiert, baut allerdings auf UP statt auf NP auf. Es konnten rekursive Orakel konstruiert werden, die alle Stufen der eindeutigen polynomiellen Hierarchie voneinander separieren. Es zeigte sich, daß über UP die Orakel- und Alternierungshierarchien nicht robust übereinstimmen. Dieses Verhalten unterscheidet sich stark von den entsprechenden Hierarchien über NP.

PRAM's mit beschränkter Wortgröße
Für das Modell der nichtuniformen PRAM, welche weder die Prozessorzahl, noch den Befehlssatz der Prozessor einschränkt, die also die alleinigen Einsch''rankungen der Kommunikation modelliert, ergaben sich folgende Ergebnisse: Schränkt man die Wortgrösße (die Länge der Wörter die in den Zellen des gemeinsamen Speichers abgelegt werden können) auf 1 bit ein, dann schränkt dies die Geschwindigkeit nicht ein, mit der CREW PRAM's Boolesche Funktionen berechnen. Das Ergebnis wird durch eine Simulation erzielt und gilt für alle Algorithmen mit Booleschen Ein-/Ausgabekonventionen. Bisher war eine nur eine um den Faktor 8 langsamere Berechnung Boolescher Funktionen bekannt, die indirekt bewiesen wurde und nicht zu einer Simulation führen kann. Für CROW und EREW PRAM's dagegen bedeutet eine Einschränkung der Wortgröße im allgemeinen eine exponentielle Verlangsamung der Berechnung.

Veröffentlichungen

1994

Arnoldi, H. M.; Brauer, W.: Synchronization without Oscillatory Neurons. Techn. Report FKI-196-94, München: Institut für Informatik, Technische Universität München, Lehrstuhl Prof. Brauer, August 1994. (Forschungsberichte Künstliche Intelligenz; FKI-196-94), erscheint in Biological Cybernetics.

Baginski B.; Eldracher M.: Path Planning with Neural Subgoal Search. - In: Proc. of IEEE World Congress on Computational Intelligence WCCI'94, Orlando, Florida, USA, 28.Juni -2.Juli, 1994. Eds.: IEEE. S. 2732-2736, Band V.

Baginski, B.; Eldracher, M.: Path Planning with Neural Subgoal Search. - In: Proceedings of IEEE World Congress on Computational Intelligence, IEEE-Press, Juni, S.2732-2736, 1994.

Boudol, G.; Castellani, I.; Hennessy, M.; Kiehn, A.: A Theory of Processes with Localities. - In: Formal Aspects of Computing, 1994, S. 165-200.

Brauer, U,; Brauer, W.: 25 Jahre GI - Leistungen und Wandlungen. - In: Informatik-Spektrum Band 17, Heft 4, August 1994, S. 209-221.

Brauer, U.; Brauer, W.: Reconsidering the Jeep Problem - Or How to Transport a Birthday Present to Salosauna. - In: Results on Trends in Theoretical Computer Science. Eds.: J. Karkumäki et al. Berlin: Springer, 1994, S. 30-33. (LNCS; 812)

Brauer, W.: Carl-Adam Petri - Laudatio zur Verleihung der Konrad Zuse-Medaille. - In: Informatik-Spektrum Band 17, Heft 2, April 1994, S. 79-81.

Brauer, W.: Diplom-Informatiker/Diplom-Informatikerin (Dipl.-Inform.). Blätter zur Berufskunde, Band 3 - IAO 2, Bundesanstalt für Arbeit; W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld, 2. Auflage, 1994.

Cheng, A.; Esparza, J.; Palsberg, J.: Complexity Results for 1-safe Petri Nets. Erscheint in Theoretical Computer Science.

Damm, C. Holzer, M.: Inductive Counting Below LOGSPACE. - In: I. Prívara, B. Rovan, P. Ruzicka (Eds.): Proceedings of the 19th International Symposium on Mathematical Foundations of Computer Science, pages 176-285, Springer, August 1994.(LNCS; 841)

Damm, C. Holzer, M.: Inductive Counting Below LOGSPACE. Technical Report 94-12, Universiät Trier, Fachbereich IV -- Mathematik/Informatik, Universität Trier, Oktober 1994.

Damm, C.; Holzer, M.: Inductive Counting Below LOGSPACE. - In: Proc. of the 19th International Symposium on Mathematical Foundations of Computer Science. Eds.: I. Prívara, B. Rovan, P. Ruzicka. Springer-Verlag, August 1994, S. 176-285. (LNCS; 841)

Damm, C.; Holzer, M.; Lange, K.-J.; Rossmanith, P.: Deterministic 0L Languages are of Very Low Complexity: D0L is in AC°. - In: Developments in Language Theory. World Scientific, Singapore, 1994. Eds.: G. Rozenberg, A. Salomaa. 1994, S. 305-313.

Damm, C.; Holzer, M.; Rossmanith, P.: Expressing Uniformity via Oracles. - In: J. Dassow and A. Kelemenova (eds.), Developments in Theoretical Computer Science: Proceedings of the International Meeting of Young Computer Scientists. Gordon and Breach Science Publishers, 1994.

Däschlein, R.; Waschulzik, T.; Brauer, W.; Arnoldi, H.-M.; Engelmeier, K.-H.: Segmentation of Computertomographies with Neural Networks based on Local Features. - In: E. Ifeachor, K. Rosen (Eds.): Proc. Int. Conf. on Neural Networks and Expert Systems in Medicine and Healthcare, University of Plymouth, Plymouth, 1994.

Deco, G.; Brauer, W.: Higher Order Statistical Decorrelation Without Information Loss. - In: 39. Int. Wiss. Kolloquium, Vol. 2, Ilmenau, 1994, S. 197-205.

Deco, G.; Brauer, W.: Higher Order Statistics with Neural Networks. - In: G. Tesauro, D. Touretzky, T. Leen (Eds.): Advances in Neural Information Processing 7, MIT Press Cambridge, Mass., 1994, S. 247-254.

Desel, J.; Kindler, E.; Walter, R.: A Game of Tokens: Proof Contest. - In: Petri Net Newsletter Volume 47, S. 3-4, Okt. 1994.

Desel, J.; Radola, M.-D.: Proving Non-Reachability by Modulo-Place-Invariants. Tagungsband FST & TCS, Springer Verlag, 1994. (LNCS; 880)

Eldracher M. , Baginski B.: Supervised Subgoal Generation for Manipulators. München: Fakultät für Informatik, Technische Universität München, Juli 1994 (Forschungsberichte Künstliche Intelligenz; FKI-195-94)

Eldracher M.: Neural Subgoal Generation with Subgoal Graph: An Approach - In: Proc. of World Congress on Neural Networks WCNN'94. San Diego, USA, Juni, 1994. Eds.: INNS. Lawrence Erlbaum Associates, Inc., Publishers, Hillsdale, 1994, S. II-142 - II-146, Band II, 1994.

Eldracher M.; Geiger H.: Adaptive Topologically Distributed Encoding. - In: Proc. of the International Conference on Artificial Neural Networks (ICANN'94). Sorrento, Italy, 26-29. Mai 1994. Eds.: M. Marinaro et al. London: Springer-Verlag S. 771-774, Band 1, 1994

Eldracher, M.; Baginski, B.: Supervised Subgoal Generation for Manipulators. FKI-195-94, Technische Universität München, Juli 1994.

Eldracher, M.; Staller, A.; Pompl, R.: Function Approximation with Continuous Valued Activation Functions in CMAC. Tech. Report, Nummer FKI-199-94, Dezember 1994, TU-München.

Esparza, J.: On the decidability of model checking for several µ-calculi and Petri Nets. Proceedings of CAAP '94, 1994, S. 115-129, 1994. (LNCS; 787)

Esparza, J.: Reduction und Synthesis of Live und Bounded Free Choice Petri Nets. Information and Computation 114(1), S. 50-87, 1994.

Esparza, J.; Nielsen, M.: Decidability Issues for Petri Nets - a survey. Journal of Information Processing and Cybernetics 30(3), S. 143-160, 1994.

Esparza, J.; Nielsen, M.: Decidability issues for Petri Nets - a survey. Bulletin of the EATCS 52 (Concurrency Column), 1994.

Hernández, D.: HCI aspects of a framework for the qualitative representation of space. München: Institut für Informatik, Technische Universität München. (Forschungsberichte Künstliche Intelligenz; FKI-193-94). Ebenso in: T. L. Nyerges et al (Hrsg.): Cognitive Aspects of Human-Computer Interaction for Geographic Information Systems, S. 45-59, Dordrecht: Kluwer, 1994.

Hernández, D.: Qualitative Representation of Spatial Knowledge. Berlin: Springer, 1994, 202 S. (Lecture Notes in Artificial Intelligence; 804)

Hochreiter, S.; Schmidhuber, J. H.: Flat Minimum Search Finds Simple Nets. Fakultät für Informatik, Technische Universität München, FKI-200-94, 1994.

Kiehn, A.: Comparing locality and causality based equivalences. - In: Acta Informatica 31, 697-718, 1994.

Kiehn, A.; Hennessy, M.: On the Decidability of Non-Interleaving Process Equivalences. - In: Proc. of CONCUR `94, Uppsala, Schweden, Aug. 22-25, 1994. Eds.: B. Jonsson, J. Parrow. Springer-Verlag, 1994, S. 18-33. (LNCS; 836)

Kinder, M.; Bücherl, A.; Geiger, H.: Reversible Übertragung von regelbasierten Systemen in adaptive Form durch Implementierung als neuronale Netze. - In: KI-94 Workshops - Extended Abstracts, Saarbrücken, 19.-23. September, 1994. Eds.: J. Kunze et al, 1994, S. 375-377.

Kinder, M.; Brychcy, T.: A Graph of Ellipsoids to Adaptively Model Configuration Space for Manipulator Path Planning. TU München, 1994.

Kinder, M: Ellipsoidal Maps: A Free Space Representation for Path Planning. - In: Helsinki Network Group Workshop Proc., Workshop 1994, HELNET94, Capri, Italy, Mai 21-25, 1994. Eds.: J. Mrsic-Flogel, Dynamical Systems Research Ltd, London, 1994, S. 36-42.

Kindler E.; Listl, A.; Walter, R.: Kausalitätsbasierte Beweismethoden für parallele Datenbanksysteme: Eine Fallstudie. Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik, 1994. (Informatik Fachberichte; 30)

Kindler, E.: Safety and Liveness Properties: A Survey - In: EATCS-Bulletin 53, S. 268-272, Juni 1994.

Koutny, M.;Esparza, J.; Best, E.: Operational semantics of the Box Calculus. Proceedings of CONCUR '94, B. Jonsson und J. Parrow (Hrsg.), S. 210-225, 1994. (LNCS; 836)

Kunde, M.; Niedermeier, R.; Rossmanith, P.: Faster sorting and routing on grids with diagonals. - In: Proc. of the 11th Symposium on Theoretical Aspects of Computer Science, Caen, France, Feb. 24-26, 1994. Eds.: P. Enjalbert, E. W. Mayr, and K. W. Wagner. Springer-Verlag, 1994, S. 225-236. (LNCS; 775)

Lange, K.-J.; Reinhardt, K.: Empty Alternation, MFCS'94, Springer-Verlag, 1994, S. 494-503. (LNCS; 841)

Lange, K.-J.; Rossmanith, P.: Unambiguous Polynomial Hierarchies and Exponential Size. - In: Proceedings of the 9th IEEE Symposium on Structure in Complexity, pages 106-115, 1994.

Nöhmeier M.; Waschulzik, T.; Brauer, W.; Grothe, F.; Engelbrecht, R.: A Rule-Based System for Realisation of Medical Projects with Neural Networks (HEAD). - In: E. Ifeachor, K. Rosen (Eds.): Proc. Int. Conf. on Neural Networks and Expert Systems in Medicine and Healthcare, University of Plymouth, Plymouth, 1994.

Nöhmeier, M.; Waschulzik, T.; Förster, M.; Grothe, F.; Brauer, W.; Schütz, T.; Engelbrecht, R.: Erstellung und Evaluierung eines wissensbasierten Systems für die Durchführung von Projekten mit Neuronalen Netzen in der Medizin (HEAD). - In: Kunath, J., Lochmann, U., Straube, R., Jäckel, K.-H., Köhler, (Hrsg.): Medizin und Informatik, 39. Jahrestagung der GMDS, Dresden, 1994. S. 173-176. MMV Medizin-Verlag München.

Radola, M.-D.; Desel, J.: Proving non-reachability by modulo-place-invariants. Informatik-Bericht Nr. 24 der Humboldt-Universität zu Berlin, 1994.

Rossmanith, P.: Characterizations of Memory Access for PRAM's and Bounds on the Time Complexity of Boolean Functions. Dissertation, TU Muenchen, September 1994.

Scheler, G.: Modelling Aspectual Semantics with Neural Networks. - In: 1. Fachtagung der Gesellschaft für Kognitionswissenschaft, 1994.

Scheler, G.: Multilingual Generation of Grammatical Categories. Technische Universität München, Institut für Informatik, FKI-190-94, April 1994.

Scheler, G.: Pattern Classification With Adaptive Distance Measures. Technische Universität München, Institut für Informatik, FKI-188-94, Januar 1994.

Scheler, G.: Extracting Semantic Features for Aspectual Meanings from a Syntactic Representation Using Neural Networks, Institut für Informatik, Technische Universität München, FKI-191-94, Mai 1994.

Scheler, G.: Extracting Semantic Features for Aspectual Meanings from a Syntactic Representation Using Neural Networks. - In: Proc. NeMLaP 94 (Int. Conf. on New Methods in Language Processing), Manchester, UK, 1994.

Scheler, G.: Feature Selection with Exception Handling-- An Example from Phonology. - In: Proceedings of the European Meeting on Systems and Cybernetics, Trappl, Robert (Eds.), 1994.

Scheler, G.: Machine Translation of Aspectual Categories Using Neural Networks. - In: Proceedings des Workshop ``Integration Neuronaler und Wissensbasierter Ansätze'', Saarbrücken, 1994.

Scheler, G.: Phoneme Learning as a Feature Selection Process. - In: Proceedings of WCNN'94, San Diego, Ca., 1994.

Schmidhuber, J. H. : On learning how to learn learning strategies. Fakultät für Informatik, Technische Universität München, FKI-198-94, November 1994.

Schmidhuber, J. H. : Algorithmic art. München: Fakultät für Informatik, Technische Universität München, 1994. (Forschungsberichte Künstliche Intelligenz; FKI-197-94)

Schmidhuber, J. H. : Neural Predictors for Detecting and Removing Redundant Information. - In: Adaptive Behavior and Learning, H. Cruse and J. Dean and H. Ritter, Center for Interdisciplinary Research, Universität Bielefeld, number 9, S.135-145, 1994.

Schmidhuber, J. H.: Discovering Problem Solutions with Low Kolmogorov Complexity and High Generalization Capability. Fakultät für Informatik, Technische Universität München, FKI-194-94, 1994.

Schmidhuber, J. H.: Neural Predictors for Detecting and Removing Redundant Information, Adaptive Behavior and Learning. Eds.: H. Cruse and J. Dean and H. Ritter, Research Group Prerational Intelligence, Center for Interdisciplinary Research, Universität Bielefeld, number 7, 1994.

Schmidhuber, J. H.; Foltin, B.: Semilinear predictability minimization produces orientation sensitive edge detectors, Fakultät für Informatik, Technische Universität München,FKI-201-94, December, 1994.

Schmidhuber, J. H.; Storck, J.; Hochreiter, S.: Reinforcement driven information acquisition in nondeterministic environments. Fakultät für Informatik, Technische Universität München, 1994.

Turk, P.; Weiß, G.: Eine Experimentierumgebung für verteiltes Lernen und Scheduling. Techn. Rep. FKI-202-94. München: Fakultät für Informatik, Technische Universität München, 1994.

Weiß, G.: Hierarchical chunking in classifier systems. - In: Proc. of the 12th National Conf. on Artificial Intelligence, Seattle, Wash., USA, Juli 31 - Aug. 4, 1994. Menlo Park, CA: AAAI Press, 1994, S. 1335-1340.

Weiß, G.: Neural networks and evolutionary computation, Part I: Hybrid approaches in artificial intelligence. - In: Proc. of the IEEE Int. Conf. on Evolutionary Computation, Orlando, Florida, USA, Juni 26 - Juli 2, 1994. New York: IEEE Press, 1994, S. 268-272.

Weiß, G.: Neural networks and evolutionary computation, Part II: Hybrid approaches in the neurosciences. - In: Proc. of the IEEE Int. Conf. on Evolutionary Computation, Orlando, Florida, USA, Juni 26 - Juli 2, 1994. New York, IEEE Press, 1994, S. 273-277.

Weiß, G.: Some studies in distributed machine learning and organizational design. Techn. Rep. FKI-189-94. München: Fakultät für Informatik, Technische Universität München, 1994.

Weiß, G.: The locality/globality dilemma in classifier systems and an approach to its solution. Techn. Rep. FKI-187-94. München: Fakultät für Informatik, Technische Universität München, 1994.

Weiß, G.: Distributed machine learning. Dissertation. Institut für Informatik, Technische Universität München. 1994.

1995

Hans Martin Arnoldi and Wilfried Brauer. Neuronal response synchronization. In H.J. Herrmann, D.E. Wolf, and E. Poeppel, editors, Workshop on Supercomputing in Brain Research: From Tomography to Neural Network, Jülich, pages 397-406. World Scientific, Singapur, August 1995.

U. Brauer and W. Brauer. Informatik - das neue Paradigma. LOG IN, 4(15):25-29, 1995.

W. Brauer. Gezeichnete Beiträge zum Wörterbuch der Kognitionswissenschaften. Klett-Cotta, 1995.

Till Brychcy and Margit Kinder. A neural network inspired architecture for robot motion planning. In A.B. Bulsari and S. Kallio, editors, Engineering Applications of Artificial Neural Networks: Proceedings of the Int. Conf. EANN '95, 21-23 August 1995, Otaniemi/Helsinki, Finland, pages 103-110. Finnish Artificial Intelligence Society, August 1995.

D. Butz. Distributed output representations for RBF-networks: Derivation of a novel learning rule in connection with modified sigmoidal threshold functions. In Gesellschaft für Informatik e.V., Fachausschuß 1.2 ``Inferenzsysteme'', editor, Proc. 3. Workshop ``Fuzzy-Neuro-Systeme'', Nov. 1995, TH Darmstadt, pages 349-356. Technische Hochschule Darmstadt, 1995.

A. Cheng, J. Esparza, and J. Palsberg. Complexity results for 1-safe petri nets. Theoretical Computer Science, 147:117-136, 1995.

G. Deco and W. Brauer. Nonlinear higher order statistical decorrelation by sympectic neural architectures. Neural Networks, 8:525-535, 1995.

G. Deco, C. Schittenkopf, and W. Brauer. A novel pruning method to avoid overfitting in feed-forward networks. In Proc. of the International Conference on Artificial Neural Networks (ICANN '95), volume 2, pages 437-442, 1995.

J. Desel and J. Esparza. Free Choice Petri Nets. Number 40 in Cambridge Tracts in Theoretical Computer Science. Cambridge: Cambridge University Press, 1995.

J. Desel and J. Esparza. Shortest paths in reachability graphs. Journal of Computer and System Sciences, 51:314-323, 1995.

J. Desel, K.-P. Neuendorf, and M.-D. Radola. Proving non-reachability by modulo-place-invariants. In TCS 156 Advances in Petri Nets, Lecture Notes in Computer Science. Springer Verlag, 1995.

Peter Dikant and Gerhard Weiß. Eine Simulationsumgebung für adaptive und verteilte Lastverteilung. Forschungsberichte Künstliche Intelligenz FKI-206-95, Institut für Informatik, Technische Universität München, 1995.

K. Eder and W. Brauer. Recoginizing ambiguous sequences of input patterns with an artificial neural network. In Proc. of the International Conference on Artificial Neural Networks (ICANN '95), 1995.

M. Eldracher and P. Baumann. Kinematic path planning for manipulators in dynamic environments using adaptive neural models and neural subgoal generation. Forschungsberichte Künstliche Intelligenz FKI-210-95, Institut für Informatik, Technische Universität München, 1995.

M. Eldracher and T. Pic. How neural networks speed up a randomized incremental graph-based motion planner. Zeitschrift für angewandte Mathematik; to appear, 1995.

Martin Eldracher. A fuzzy-neural-CMAC function approximator. In Gesellschaft für Informatik e.V., Fachausschuß 1.2 "`Inferenzsysteme"', editor, Fuzzy-Neuro-Systeme '95. Theorie und Anwendungen. Tagungsband zum 3. Workshop. 15. bis 17. November 1995. Darmstadt, pages 207-214. TH Darmstadt, Sekretariat am Institut für Regelungstechnik, Technische Hochschule Darmstadt, November 1995.

Martin Eldracher. Planung kinematischer Trajektorien für Manipulatoren mit Hilfe von Subzielen und neuronalen Netzen. PhD thesis, Technische Universität München, Prof. Dr.\ Brauer, 1995.

J. Esparza. Model checking using net unfoldings. Science of Computer Programming, 23:151-195, 1995.

J. Esparza. Petri nets, commutative context-free grammars and basic parallel processes. In H. Reichel, editor, Proc. of the 10th Int. Conf. on Fundamentals of Computation Theory, Dresden, Aug. 1995, Lecture Notes in Computer Science, pages 221-232. Berlin: Springer, 1995.

J. Esparza and A. Kiehn. On the decidability of model checking for branching time logics and basic parallel processes. In P. Wolper, editor, Proc. of the 7th Int. Conf. on Computer Aided Verification, Liege, Belgium, Jul. 1995., number 939 in Lecture Notes in Computer Science, pages 353-366. Berlin: Springer, 1995.

J. Esparza, S. Römer, and W. Vogler. An improvement of McMillan's unfolding algorithm. Sonderforschungsbericht 342/12/95 A, Institut für Informatik, Technische Universität München, 1995. Ebenso in: Margaria, T.; Steffen, B. (Hrsg.): Proceedings of the 2nd Int. Workshop TACAS '96, S. 87-106, Lecture Notes in Computer Science 1055, Berlin: Springer, 1996.

M. Förster, W. Moser, Thomas Waschulzik, K. Kirchner, G. Entenmann, and T. Koschinsky. DIADOQ: Vergleich der Methoden Neuronale Netze und Kausal-Probabilistische Netze zur Realisierung von Wissensbasen in der Diabetologie am Beispiel der Diagnose des Sekundärversagens. In Abstracts zur 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie gmds e.V.\ Ruhr-Universität Bochum, 1995. Beitrag im Tagungsband folgt voraussichtlich.

M. Förster, Thomas Waschulzik, K. Kirchner, W. Moser, V. Böhm, W. Brauer, R. Engelbrecht, T. Koschinsky, and G. Entenmann. Implementing a knowledge base for the diagnosis of secondary failure by neural networks using a structured development method for feedforward neural networks (SENN). In Informatik Biometrie und Epidemiologie in Medizin und Biologie, volume 26. Gustav Fischer Verlag KG, Stuttgart, 1995.

R. Gold and W. Brauer. Concurrent processes and Petri Nets. In H. Schwichtenberg, editor, Proof and Computation, NATO ASI Series F, pages 47-108. Berlin: Springer, 1995.

D. Hernández, E. Clementini, and P. Di Felice. Qualitative distances. In Eds.: A. U. Frank et al., editors, Spatial Information Theory. A Theoretical Basis for GIS. International Conference, COSIT'95, Semmering, Austria, Lecture Notes in Computer Science; 988, pages S. 45-57. Berlin: Springer, 1995.

D. Hernández and A. Mukerjee. Representation of spatial knowledge. Forschungsberichte Künstliche Intelligenz FKI-209-95, Institut für Informatik, Technische Universität München.

S. Hochreiter and J. Schmidhuber. Long short term memory. Technical Report FKI-207-95, Institut für Informatik, Technische Universität München, 1995.

S. Hochreiter and J. Schmidhuber. Simplifying nets by discovering flat minima. In G. Tesauro, D. S. Touretzky, and T. K. Leen, editors, Advances in Neural Information Processing Systems 7, pages 529-536. MIT Press, Cambridge MA, 1995.

P. Jancar and J. Esparza. Deciding finiteness of petri nets up to bisimulation. SFB-Bericht Nr. 342/23/95 A, Institut für Informatik, Technische Universität München, 1995.

A. Kovalyov and J. Esparza. A polynomial algorithm to compute the concurrency relation of free-choice signal transition graphs. SFB-Bericht Nr. 342/15/95 A, Institut für Informatik, Technische Universität München, 1995.

M. Kunde, R. Niedermeier, K. Reinhardt, and P. Rossmanith. Optimal average case sorting on arrays. In E. W. Mayr and C. Puech, editors, Proceedings of the 12th Symposium on Theoretical Aspects of Computer Science, number 900 in Lecture Notes in Computer Science, pages 503-514. Springer-Verlag, 1995.

A. Mader. Modal mu-calculus, model checking and Gauß elimination. In E. Brinksma et al., editor, Tools and Algorithms for the Construction and Analysis of Systems, volume 1019 of LNCS, pages 72-88. Springer, Aarhus, Denmark, 1995.

Stephan Melzer and Javier Esparza. Checking system properties via integer programming. Sonderforschungsbericht 342/13/95 A, Technische Universität München, August 1995. Ebenso in: Hanne Riis Nielson (Hrsg.): Proceedings of the 6th European Symposium of Programming, Lecture Notes in Computer Science 1058, S. 250-264, Springer Verlag.

Stephan Melzer and Javier Esparza. Verifikation von Systemeigenschaften mittels gemischt-ganzzahliger Programmierung. In Jörg Desel, Hans Fleischhack, Andreas Oberwies, and Michael Sonnenschein, editors, 2. Workshop Algorithmen und Werkzeuge für Petrinetze. Universität Oldenburg, 1995.

R. Niedermeier and P. Rossmanith. On optimal OROW-PRAM algorithms for computing recursively defined functions. Parallel Processing Letters, 2(5):299-309, June 1995.

R. Niedermeier and P. Rossmanith. Prams towards realistic parallelism: Brams. In H. Reichel, editor, Proc. 10th Conf. on Foundations of Computation Theory, number 965 in Lecture Notes in Computer Science, pages 363-373. Springer-Verlag, 1995.

R. Niedermeier and P. Rossmanith. Unambiguous auxiliary pushdown automata and semi-unbounded fan-in circuits. Information and Computation, 2(118):227-245, May 1995.

Gabriele Scheler. Learning the semantics of aspect. In Daniel Jones, editor, New Methods in Language Processing. University College London Press, 1995.

Gabriele Scheler. Neuronale Lernverfahren zur Modellierung der Semantik spatialer Ausdrücke. Technical Report FKI-204-95, Institut für Informatik, Technische Universität München, February 1995.

Gabriele Scheler and Johann Schumann. A hybrid model of semantic inference. In Alex Monaghan, editor, Proceedings of the 4th International Conference on Cognitive Science in Natural Language Processing (CSNLP 95), 1995.

J. Storck, S. Hochreiter, and J. Schmidhuber. Reinforcement driven information acquisition in non-deterministic environments. In Proceedings of the International Conference on Artificial Neural Networks, Paris, volume 2, pages 159-164. EC2 & Cie, Paris, 1995.

M. Sturm, K. Eder, W. Brauer, and J. C. Gonzáles. Hybridization of Neural and Fuzzy Systems by a Multi Agent Architecture for Motor Gearbox Control. In Proc. Fuzzy-Neuro-Systeme '95, Darmstadt, pages 265-272. Gesellschaft für Informatik e.V., 1995.

I. Wachsmuth, C.-R. Rollinger, and W. Brauer. KI-95: Advances in Artificial Intelligence. In Proc. of the 19th Annual German Conference on AI, Bielefeld, September 1995, volume 981 of Lecture Notes in Artificial Intelligence, LNCS. Berlin: Springer, 1995.

Thomas Waschulzik, Wilfried Brauer, M. Förster, K. Kirchner, R.\ Engelbrecht, T. Schütz, T. Koschinsky, and G. Entenmann. Quality assurance and increased efficiency in medical projects with neural networks by using a structured development method for feedforward neural networks. In P. Barahona et al., editors, 5th Conference on Artificial Intelligence in Medicine Europe, AIME '95, Pavia, Italy, number 934, pages 343-354. Springer Verlag, 1995.

Gerhard Weiß. Distributed machine learning. Sankt Augustin, Germany: infix, 1995.

Gerhard Weiß. Distributed reinforcement learning. Robotics and Autonomous Systems, 15:135-142, 1995. Appeared also in L. Steels (Ed.), The Biology and Technology of Intelligent Autonomous Agents. NATO ASI Series, Subseries F, Vol. 144, pp. 415-428. Berlin: Springer Verlag. 1995.

Vorträge

Brauer:
23.6.94 Informatik, Kybernetik, Kognition - Zur Entwicklung von Vorstellungen und Methoden der Informatik
Arbeitstagung ``Informationstechnik, wofür? - Alte und neue Leit-
bilder der Informatik'' - Evangelische Akademie Mühlheim/Ruhr
24.6.94 Informatik, Kybernetik, Kognition - Zur Entwicklung von Vorstellungen und Methoden der Informatik
Eröffnungsfeier des Instituts für Semantische Informationsverarbeitung der Universität Osnabrück
4.7.94 Podiumsdiskussion ``Intelligente Technik''
Presse- und Informationsveranstaltung des BMFT und des
VDI/VDE-Technologiezentrums Informationstechnik, Wissenschaftszentrum Bonn
18.10.94 Konzepte und Denkweisen der Informatik
Kolloquium des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung (FAW), Ulm
28.11.94 Methoden der Neuroinformatik
Vorstellung des BMFT-Förderprogramms ``Intelligente Systeme'', ZVEI-Haus, Frankfurt
23.6.94 K.-H. Böhlings Wirken in der GI
Festkolloquium anläßlich der Eremitierung von Prof. Dr. K.-H. Böhling, Universität Bonn
27.7.95 Computer Science and Human Reasoning?
Marktoberdorf Summer School ``Logic of Computation''
Brychcy:
22.8.95 A neural network inspired architecture for robot motion planning
Konferenz EANN '95, Otaniemi/Helsinki, Finnland
Butz:
5./6.10.94 Teilnahme am annig-Workshop (Artificial Neural Networks Interest Group), RISC Linz
10.11.94 Eine neue Lernregel zur Darstellung numerischer Werte für Netzwerke mit verteilter Output-Kodierung (Lehrstuhlvortrag)
23.2.95 Lernen verteilter Ausgaberepräsentationen zur Funktionsapproximation. Lehrstuhlvortrag im Rahmen des ASCOT-Meetings
24.11.95 Tag der Informatik: Teilnahme mit aktuellem Poster
Eldracher:
9.2.95 Funktionsapproximation mit topologisch verteiltem CMAC
KI-Seminar, Technischen Universität München.
3.3.95 Planung kinematischer Trajektorien mit Hilfe eines durch ein neuronales Netz beschleunigen Graphenverfahrens,
Vortrag an der FU Berlin.
28.4.95 Planning of Kinematic Trajectories Using a Graph-Based Method that Is Accelerated by a Neural Network
Vortrag am IDSIA, Lugano, Schweiz.
5.5.95 Planung kinematischer Trajektorien für Manipulatoren mit Hilfe von Subzielen und neuronalen Netzen,
Promotionsvortrag an der Technischen Universität München.
Esparza:
Mai 94 Warum muß man Programme verifizieren?
Universität Hildesheim, Antrittsvorlesung
November 94 Verfeinerung in Petrinetzen
Universität Stuttgart
Juli 95 On the decidability of branching time logics for Basic Parallel Processes
CAV 95, Liege.
August 95 Petri Nets, Commutative Context-free Grammars, and Basic Parallel Processes
FCT 95, Dresden.
Hernández:
22.3.94 HCI Aspects of a framework for the qualitative representation of space
NATO ARW Cognitive Aspects of Humancomputer Interaction for Geographic Information Systems, Palma de Mallorca, Spanien
27.9.94 Position paper
SPACENETPre-Workshop, Gif-sur-Yvette, Frankreich
30.11.94 Qualitative Positional Information
Vortrag am FOA, Linköping, Schweden
6.2.95 Eingeladener Vortrag zum Thema Qualitative Representation of
Distances beim ARCA Meeting, Univ. Jaume I, Castellón, Spanien.
11.4.95 Vortrag zum Thema Qualitative distances beim SPACENET Workshop in Ilkley, UK.
19.8.95 Tutorial zum Thema Representation of Spatial Knowledge (zusammen mit Amit Mukerjee) bei der IJCAI-95, Montreal, Kanada.
21.9.95 Vortrag zum Thema Qualitative Distances
bei der COSIT'95, Semmering, Österreich.
Holzer:
24.3.94 Formale Sprachen und Komplexiätstheorie am Beispiel schneller
Algorithmen für deterministisch kontextfreie Lindenmayer-
systeme
Kolloquium der Technischen Universität Wien, Institut für Algebra und diskrete Mathematik, Abteilung Theoretische Informatik
22.-26.8.94Inductive counting below LOGSPACE
19th Conference on Mathematical Foundations of Computer Science, Kosice, Slowakei
29.-30.9.94 Funktionale Probleme für reguläre Sprachen
4. Theorietag ``Automaten und Formale Sprachen'', Herrsching.
Kiehn:
22.8.94 On the Decidability of Non-Interleaving Process
Equivalences. CONCUR 94, Uppsala (Schweden)
7.12.94 On the model checking problem for branching time logics and Basic Parallel Processes
Seminarvortrag, University of Sussex, Brighton (England)
15.12.94 Bisimulationsäquivalenzen und ihre Entscheidbarkeit
Kolloquiumsvortrag, Universität Stuttgart
28.6.95 Ein Verfahren zur Entscheidung semantischer Gleichheit paralleler Prozesse.
Kolloquiumsvortrag, Universität Tübingen.
27.7.95 Bisimulationsäquivalenzen und ihre Entscheidbarkeit.
Seminarvortrag, Universität Augsburg.
Kinder:
22.-26.5.94 Trajektory Planning based on Ellipsoidal MAPS
HELNET Workshop, Capri, Italien
5.-6.10.94 Funktionsapproximation mit verteilter Ausgabekodierung
ANN-Workshop, RISC Linz, Österreich
Kindler:
31. 1.94 Sicherheits- und Lebendigkeitseigenschaften verteilter Systeme: Alles ein alter Hut?
Workshop SFB 342 TP A3/A6, Technische Universität München
28. 6.94 Spezifizieren und Beweisen mit Hilfe von Kausalordnungen am Beispiel der Serialisierbarkeit
Forschungsseminar Humboldt-Universität zu Berlin
7. 7.94 The Power of Causality
Workshop SFB 342 TP A3/A6, Technische Universität München
10.10.94 I Have a Dream: Ideen für einen Petrinetz-Werkzeugkasten, Algorithmen und Werkzeuge für Petrinetze
Workshop der GI-Fachgruppe 0.0.1 ,,Petrinetze und verwandte Systemmodelle``, Berlin
Kunde:
26.1.94 Very Fast Multi-Packet Routing on Grid-like Nets
DIMACS Workshop on Organizing and Moving Data in Parallel Computers , Princeton University, Princeton, New Jersey, USA
3.2.94 Datentransportalgorithmen auf Gittern
Kolloquium, Fakultät für Informatik, Technische Universität Ilmenau
12.9.94 Optimales Sortieren und Pakettransport auf Feldern und Netzen
Kolloquium, Fachbereich Informatik, Universität Oldenburg
Lange:
7.2.94 Complexity theoretical aspects of problems in automata theory
Dagstuhl-Seminar Algorithms in Automata Theory
28.6.94 Unambiguous polynomial hierarchies and exponential size
Tagung Structures'94, Amsterdam
7.7.94 Kritik der parallelen Komplexitätstheorie
Kolloquium der Fakultät für Informatik, Universität Stuttgart
12.7.94 Kritik der parallelen Komplexitätstheorie
Kolloquium der Fakultät f''ür Informatik, Universität Passau
Mader:
22.12.94 Der Modale tex2html_wrap_inline2165 -Kalkül, Model Checking, Gleichungssysteme und die Gauß-Elimination
Technische Universität Karlsruhe
Mayr: Oberseminar Theoretische Informatik: Confluence Proofs
for Higher-Order Rewrite Systems
Berichtskolloquium des Graduiertenkollegs: Bisimulation
and Model Checking for Concurrent systems with
infinite state spaces.
Rossmanith:
24.2.94Faster Sorting and Routing on Grids with Diagonals
STACS`94, Caen
26.4.95 Sortieren auf Gittern von Prozessoren mit optimaler durchschnittlicher Laufzeit
Informatik-Kolloquium der Universität Tübingen
Scheler:
September 94 Learning the Semantics of Aspect
NemLap, Manchester
Oktober 95 Learning grammatical categories
ICSI, Berkeley, USA
Oktober 95 Learning grammatical categories
SRI, Menlo Park, USA
Schmidhuber:
April 94 ``Neural'' redundancy reduction
Vortrag für Adaptive Behavior and Learning, Bielefeld
April 94 Neuronale Netzwerke für Redundanzreduktion
Universität Karlsruhe
September 94 Redundanzreduktion durch neuronale Netzwerke
Universität Magdeburg
Oktober 94 Redundanzreduktion durch neuronale Netzwerke
Universität Leipzig
November 94 Discovering Problem Solutions with Low Kolmogorov Complexity and High Generalization Capability
Vortrag im Schloss Dagstuhl (Dagstuhlseminar)
November 94 Semilinear predictability minimization produces orientation sensitive edge detectors
Vortrag für NIPS workshops 1994, Vail, Colorado, USA
Dezember 94 Discovering Problem Solutions with Low Kolmogorov Complexity and High Generalization Capability
Vortrag an der University of Colorado, Boulder, Colorado, USA
Sturm:
15.-17.9.95 Hybridization of Neural and Fuzzy Systems by a Multi-Agent Architecture for Motor Gearbox Control
Fuzzy-Neuro-Systeme '95, Darmstadt
Weiß:
8.6.94 Verteiltes maschinelles Lernen
Fachbereich Informatik, Humboldt Universität Berlin
2.8.94 Hierarchical chunking in classifier systems
12th National Conference on Artificial Intelligence (Seattle, USA, 31.7.-4.8.94)

Vorlesungen und Seminare

Brauer:
Vorlesung: Theorie paralleler Prozesse, WS 93/94, 2SWS
Vorlesung: Theorie kommunizierender Prozesse, WS 93/94, 2SWS
Vorlesung: Automaten und Formale Sprachen, WS 94/95
Vorlesung: Multiagentensystemmodelle, WS 94/95

Brauer, Gold, Gomm, Heise, Kiehn, Mader:
Seminar: Formale Methoden der Künstlichen Intelligenz, WS 93/94

Brauer, Eldracher, Hernández, Kinder:
Hauptseminar: Künstliche Intelligenz vs. Neuronale Netze, WS 94/95

Brauer, Heise, Holzer, Kiehn, Lange, Radola:
Seminar: Fundamentale Arbeiten aus den Anfängen der Theoretischen Informatik, SS 94

Brauer, Hernández:
Praktikum: Methoden der KI: Eine Einführung in die Programmiersprache LISP, WS 93/94

Brauer, Struß, Hernández, Hahndel, Weiß:
Hautseminar: Verteilte Künstliche Intelligenz, WS 93/94

Esparza:
Vorlesung: Berechenbarkeit und Entscheidbarkeit, WS 94/95

Kiehn, Radola:
Übungen zur Vorlesung Automaten und Formale Sprachen (Prof. Brauer), WS 94/95

Brauer, Kinder:
Praktikum: Methoden der KI: Neuronale Netze

Kunde:
Vorlesung: Parallele Algorithmen, WS 93/94, 3SWS
Übungen zur Vorlesung Parallele Algorithmen (mit V. Heun), WS 93/94

Lange:
Vorlesung: Berechenbarkeit und Entscheidbarkeit, WS 93/94, 3SWS
Vorlesung: Strukturelle Komplexitätstheorie, WS 93/94, 2SWS

Schmidhuber:
Vorlesung: Lernalgorithmen für Neuronale Netze, WS 93/94, 2SWS
Lernalgorithmen für neuronale Netze, SS 94
Kolmogorov Komplexität und ihre Anwendungen, WS94/95

Brauer, Hernández, Eldracher, Kinder:
Hauptseminar: Künstliche Intelligenz vs. neuronale Netze, WS 94/95

Brauer, Kinder:
Praktikum Methoden der künstlichen Intelligenz: Neuronale Netze, WS 94/95

Brauer, Brychcy:
Praktikum: Methoden der künstlichen Intelligenz: Neuronale Netze, SS 95

Brauer, Sturm, Brychcy, Hernández:
Praktikum: Methoden der künstlichen Intelligenz: Neuronale Netze, WS 95/96

Brauer, Weiß:
Vorlesung: Maschinelles Lernen, SS 95

Brauer, Esparza, Mader, Radola, Wallner:
Hauptseminar: Verteilte Algorithmen, SS 95

Brauer, Brychcy, Butz, Eldracher, Hernández, Kinder:
Hauptseminar: Neuronale Funktionsapproximation zur Modellierung realer Prozesse, SS 95

Butz:
Übungen zur Vorlesung Kommunikationstechnik (zwischenmenschliche Kommunikation, Kommunikation in Projekten und als Führungselement) für Informatiker, Broy (TUM)/von Rosenstiel (LMU), WS 95/96

Eldracher, Gomm, Hernández, Meixner, Schlingloff:
Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik I von Prof. Dr. Brauer, WS 95/96

Esparza:
Vorlesung: Berechenbarkeit und Entscheidbarkeit, WS 94/95
Vorlesung: Nichtsequentielle Systeme, nebenläufige Prozesse, SS 95
Vorlesung: Berechenbarkeit und Entscheidbarkeit, Petrinetze, WS 95/96

Kiehn, Esparza, Gomm, Mader, Radola, Rossmanith, Wallner:
Seminar: Verteilte Algorithmen, SS 95

Kiehn:
Vorlesung: Prozeßalgebren, WS 95/96

Kiehn, Rossmanith:
Übungen zur Vorlesung Nichtsequentielle Systeme, nebenläufige Prozesse, SS 95

Sonstige Tätigkeiten

Brauer:

Butz:

Eldracher:

Esparza:

Gomm:

Heise:

Hernández:

Hochreiter:

Kiehn:

Kinder:

Kindler:

Kunde:

Lange:

Mayr:

Radola:

Rossmanith:

Scheler:

Schmidhuber:

Sturm:

Weiß:

Diplomarbeiten und Fortgeschrittenenpraktika

Alle aufgezählten Arbeiten wurden 1994 bzw. 1995 abgeschlossen.

Butz:
Fortgeschrittenenpraktikum:

  1. Das Zwei-Spiralen-Problem mit erweiterten RBF-Netzen
    Bearbeiter: Markus Lindermeier (1995)

Gomm:
Diplomarbeit:

  1. Modellierung und Verifikation eines Modells eines verteilten Lockmanagers
    Bearbeiter: Jürgen Menden (1994)

Eldracher:
Fortgeschrittenenpraktika:

  1. Effizienzverbesserung neuronaler Netze durch Verwendung von Neuronen mit nichtlinearer Reaktion
    Bearbeiter: Peter Baumann (1994)
  2. Adaptive topologisch verteilte Kodierung
    Bearbeiter: René Pompl (1994)
  3. Bahnplanung durch einen Diffusionsalgorithmus
    Bearbeiter: Thomas Kießwetter (1994)
  4. Untersuchung zur Leistungssteigerung konnektionistischer Modelle durch Parallelisierung
    Bearbeiter: Stefan Hager (1994)
  5. Generierung eines Subzielgraphen
    Bearbeiter: Holger Meuß (1994)
  6. Implementation des Parti-Game-Algorithmus
    Bearbeiter: Wolf Rüdiger Merklein (1994)
  7. Versuche zur neuronalen Subzielerzeugung
    Bearbeiter: Thomas Pic (1994)
  8. Inkrementelles Speichern von Subzielen
    Bearbeiter: Klaus Pfreundner (1994)
  9. Identifikation von Fahrzeugen unter Verwendung neuronaler Netze
    Bearbeiter: Pfeifer, Geier (1995)

Diplomarbeiten:

  1. Benutzerinterface für eine Robotersimulationsumgebung
    Bearbeiter: Thomas Röll (1994)
  2. Adaptive topologisch verteilte Kodierungen
    Bearbeiter: René Pompl (1994)
  3. Trajektorienplanung von Robotern mittels neuronaler Subzielgenerierung in einer dynamischen Umgebung
    Bearbeiter: Peter Baumann (1994)
  4. Pfadplanung mit lokal generalisierenden Speichern
    Bearbeiter: Alexander Staller (1994)
  5. Inverse Kinematik eines Roboterarms mit wachsendem Neural Gas
    Bearbeiter: Ludwig Prager (1995)
  6. Verbesserte Subzielgraphen zur Trajektorienplanung
    Bearbeiter: Thomas Pic (1995)

Heise:
Fortgeschrittenenpraktikum:

  1. Implementation von Operationen zur Umbenennung, Kombination und Parameterübergabe für parameterisierte algebraische Spezifikaitonen.
    Bearbeiter: Bernd Finkbeiner (1994)

Hernández:
Fortgeschrittenenpraktikum:

  1. Zellzerlegung zweidimensionaler Räume zur qualitativen Beschreibung des Freiraumes
    Bearbeiter: Stefan Bauer (1994)
  2. Qualitative Benennung zweidimensionaler Räume
    Bearbeiter: Stephan Schierlinger (1995)

Diplomarbeit:

  1. Datenabhängigkeiten bei der qualitativen Raumrepräsentation
    Bearbeiter: Thomas Feiner (1994)

Holzer, Kiehn:
Diplomarbeit:

  1. Spezifikation und Verifikation eines Kommunikationsbausteins
    Bearbeiterin: Brigitte Kothmayer (1994)

Kiehn:
Fortgeschrittenenpraktikum:

  1. Proof Tableaux for Basic Parallel Processes
    Bearbeiterin: Christine Röckl (1995)

Kinder:
Fortgeschrittenenpraktika:

  1. Versuche zur neuronalen Bewegungsplanung beim Greifen von Objekten
    Bearbeiter: Alexander Jovanovic (1994)
  2. Funktionsapproximation in Neuronalen Netzen unter Verwendung von Delta-Regeln und topologisch verteilter Ausgabekodierung
    Bearbeiter: Ulf Pietruschka (1994)
  3. Versuche zur Trajektorienplaung in veränderlichen Umgebungen
    Bearbeiter: Sebastian Mey (1995)

Diplomarbeiten:

  1. Trajektoriengenerierung durch Trajektorienspeicherung mittels adaptiver, neuronaler Raumrepräsentation
    Bearbeiter: Till Brychcy (1994)
  2. Reversible Übertragung von regelbasierten Systemen in adaptive Form durch Implementierung als neuronale Netze
    Bearbeiterin: Angela Bücherl (1994)
  3. Pfadplaung für Manipulatoren durch Aufbau eines Graphen aus Ellipsoiden mit Hilfe von Explorationsmethoden
    Bearbeiterin: Christiane Stutz (1995)
  4. Translations- und größeninvariante Segmentierung naturnaher Szenen mit nichtlinearen neuronalen Netzen
    Bearbeiter: Clemens Kirchmaier (1995)

Lange:
Diplomarbeit:

  1. Automatische Parallelisierung von Divide-and-Conquer-Algorithmen
    Bearbeiter: Thomas Erlebach (1994)

Fortgeschrittenenprakikum:

  1. Implementierung eines Systems zur Organisation von Tennisturnieren
    Bearbeiterin : Patricia Buendia (1994)

Mader:
Diplomarbeiten:

  1. Model Checking im modalen tex2html_wrap_inline2165 -Kalkül für unendliche Zustandsräume
    Bearbeiter: Frank Wallner (1994)
  2. Analyse von MUTEX-Algorithmen
    Bearbeiterin: Anne Scharbert (1994)

Niedermeier:
Diplomarbeit:

  1. Erweiterung und Modifizierung eines parallelen Programmiersystems und Einbettung virtueller Topologien in reale Rechnernetze unter dem Aspekt des statischen Lastausgleichs.
    Bearbeiter: Christian Sucrow (1994)

Schmidhuber:
Dipolmarbeit:

  1. Vergleich von Algorithmen für rekurrente neuronale Netze
    Bearbeiter: Peter Seifert (1994)

Fortgeschrittenenpraktika:

  1. Vorhersagbarkeitsminimierung durch ein unüberwacht lernendes, neuronales Netz mit Schwarzweißbildeingabe
    Bearbeiter: Bernhard Foltin (1994)
  2. Neuronale Netze und Datenkompression
    Bearbeiter: Stefan Heil (1994)
  3. Reinforcement-Lernen und Modellbildung in nicht-deterministischen Umgebungen
    Bearbeiter: Jan Storck (1994)
  4. Verarbeitung von Multispektralbildern mit neuronalen Netzen und Vergleich mit numerischen Verfahren
    Bearbeiter: Johann Drexl (1994)

Weiß:
Fortgeschrittenenpraktikum:

  1. Anwendung genetischer Algorithmen auf künstliche neuronale Netze.
    Bearbeiter: Clemens Kirchmair &Christiane Stutz (1994)

Diplomarbeiten:

  1. Entwicklung einer Testumgebung für verteiltes Lernen und Scheduling in Mehragentensystemen.
    Bearbeiter: Peter Turck (1994)
  2. Anwendung des Chunking-Prinzips auf Klassifizierungssysteme.
    Bearbeiter: Armin Wirth (1994)
  3. Verteiltes Lernen und Planen in Mehragentensystemen
    Bearbeiter: Thilo Schön (1995)

Extern betreute Fortgeschrittenenpraktika:

  1. Weiterentwicklung und Optimierung einer Beschreibungssprache für neuronale Netze
    Bearbeiter: Mario Ehrlicher, 1994 (Betreuer: Waschulzik (GSF))
  2. Adaptive Flugzeugregelung, Teil I: Regelbasis
    Bearbeiter: Sebastian Fotter, 1995 (Betreuer: Geiger (GNC), Kinder)
  3. Segmentation von medizinischen Bildern (CT) mit Hilfe von Simulated Annealing
    Bearbeiter: Thomas Häfner, 1995 (Betreuer: Arnoldi (GSF))
  4. Versuche zur neuronalen Bewegungsplanung beim Greifen von Objekten
    Bearbeiter: Alexander Jovanović, 1995 (Betreuer: Kinder)
  5. Entwurf einer Datenbank für neuronale Netze als Schnittstelle zu Statistik- und Grafiktools
    Bearbeiter: Martina Nöhmeier, 1994 (Betreuer: Waschulzik (GSF))
  6. Serielle und parallele Aspekte der Informationsverarbeitung bei der visuellen Wahrnehmung
    Bearbeiter: Florian Röhrbein, 1994 (Betreuer: Schill (LMU))
  7. Portierung eines Frame-basierten, medizinischen Dokumentationssystems
    Bearbeiter: Dr. med. Thomas Schroff, 1995 (Betreuer: Waschulzik (GSF))
  8. Anwendungserweiterung eines Moduls zum zeitlichen Schlußfolgern
    Bearbeiter: Anna Eva Ursula Steinberger, 1995 (Betreuer: Schill)
  9. Segmentation von medizinischen Bildern (CT) mit Hilfe von Simulated Annealing
    Bearbeiter: Florian Strecker, 1995 (Betreuer: Arnoldi (GSF))
  10. Erweiterung des Standard-Klassifizierungssystems
    Bearbeiter: Armin Wirth, 1994 (Betreuer: Weiß)

Extern Betreute Diplomarbeiten:

  1. Lernen einer syntaktischen Repräsentation mithilfe annotierter Korpora
    Bearbeiter: Stefan Bauer, 1995 (Betreuer: Scheler)
  2. Reversible Übertragung von regelbasierten Systemen in adaptive Form durch Implementierung als neuronale Netze
    Bearbeiter: Angela Bücherl, 1994 (Betreuer: Geiger (GNC))
  3. Segmentierung durch synchrone Aktivität in neuronalen Systemen
    Bearbeiter: Regina Eberhardt, 1994 (Betreuer: Arnoldi (GSF))
  4. Ein Neuronales Netzwerk zur Generierung von sakkadischen Blickbewegungen
    Bearbeiter: Michael Fuchs, 1994 (Betreuer: Deubel (MPI), Schneider (MPI))
  5. Darstellung von Unsicherheitstheorien in einer Entscheidungshilfe für die Entwicklung von wissensbasierten Systemen
    Bearbeiter: Ulf Leser, 1994 (Betreuers: Schill (LMU), Umkehrer (LMU))
  6. Automatische Spracherkennung von Eigennamen mit Hilfe eines Buchstabier-Erkenners
    Bearbeiter: Christian Mooser, 1994 (Betreuer: Geiger (GNC))
  7. Funktionsapproximation mit verallgemeinerten RBF-Netzen
    Bearbeiter: Ulf Pietruschka, 1995 (Betreuer: Kinder)
  8. Anwendung einer informationsbasierten Inferenzstrategie zur Objekterkennung
    Bearbeiter: Florian Röhrbein, 1995 (Betreuer: Schill (LMU))
  9. Strategien zur Vermeidung von Überanpassung bei neuronalen Netzen
    Bearbeiter: Christian Schittenkopf, 1994 (Betreuer: Deco (Siemens))
  10. Konsistenz und Vollständigkeit in Fuzzy-Regelbasen
    Bearbeiter: Nikola Schretter, 1995 (Betreuer: Hollatz (Siemens))
  11. Satzerkennung durch Klassifikation gelernter Merkmalssequenzen mit dem Single-Spike-Modell
    Bearbeiter: Andreas Schütz, 1994 (Betreuer: Eder (Kratzer))
  12. Zeitliches Schlußfolgern und Extraktion von Verlaufsdaten
    Bearbeiter: Anna Eva Ursula Steinberger, 1995 (Betreuer: Schill (LMU))
  13. Extrahierung statistischer nichtlinearer Korrelationen multivariater Zeitreihen
    Bearbeiter: Jan Storck, 1995 (Betreuer: Deco (Siemens))

Promotionen

Forschungsberichte

Die Forschungsberichte Künstliche Intelligenz enthalten vornehmlich Vorabveröffentlichungen, spezialisierte Einzelergebnisse und ergänzende Materialien, die in der KI/Kognitionsgruppe am Lehrstuhl Prof. Brauer und in der KI-Gruppe Intellektik am Lehrstuhl Prof. Jessen entstanden sind. Eine Zusammenstellung aller derzeit lieferbaren FKI-Berichte und einzelne Exemplare aus dieser Reihe können bei folgender Anschrift angefordert werden:

FKI
Institut für Informatik
Lehrstuhl Prof. Dr. W. Brauer, H2
Technische Universität München
D - 80290 München

Tel.: +49-89-289-22407 (G. Weiß)
Fax: +49-89-289-28207, +49-89-289-28483
E-Mail: fki@informatik.tu-muenchen.de

Die aktuelle FKI-Liste, einige Kurzfassungen zu den Berichten sowie ganze Berichte (komprimierte Postscript-Dateien) können zudem auf elektronischem Wege bezogen werden:

  1. ftp:

    Login: anonymous
    Maschine: flop.informatik.tu-muenchen.de
    131.159.8.35
    Verzeichnis: pub/fki

  2. World Wide Web

    http://wwwbrauer.informatik.tu-muenchen.de/fkiberichte

Rufnummern und E-mail-Adressen

Name Tel. E-mail Adresse
Brauer, W. 289-22401 brauer
Brychcy, T. 289-28476 brychcy
Butz, D. 289-28476 butz
Eldracher, M. eldrache
Esparza, J. 289-22405 esparza
Gomm, D. gomm
Heise, A. 289-22395 heise
Hernández, D. 289-22606 danher
Hochreiter, J. 289-22406 hochreit
Holzer, M. holzer
Kiehn, A. 289-22388 kiehn
Kinder, M. kinder@rubin.zfe.siemens.de
Kindler, E. (030) 20181-209 kindler
Lange, K.-J. lange@tengen.informatik.uni-tuebingen.de
Mader, A. 289-28237mader
Mayr, R. 289-22397 mayrri
Melzer, S. 289-22403 melzers
Menden, J. 289-22387 menden
Niedermeier, R. 289-22397 niedermr
Ormoneit, D. ormoneit
Radola, M.-D. 289-22387 radola
Römer, S. 289-22403 roemer
Rossmanith, P. 289-22397 rossmani
Ruge, G. ruge
Scheler, G. 289-22403 scheler
Schmidhuber, J. 289-22406 schmidhu
Sturm, M. 289-28476 sturm
Wallner, F. 289-22395 wallnerf
Weiß, G. 289-22407 weissg

Mit nur einem Wort angegebene E-mail Adressen sind durch
@informatik.tu-muenchen.de zu vervollständigen.

Die neuen Telefonnummern mit ``289-2xxxx'' gelten ab 1.5.1996 und ersetzen die alten ``2105-xxxx'' Nummern.

Personen ohne Tel. Nr. sind nicht permanent am Lehrstuhl zu erreichen.

Über dieses Dokument ...

This document was generated using the LaTeX2HTML translator Version 96.1-f (May 31, 1996) Copyright © 1993, 1994, 1995, 1996, Nikos Drakos, Computer Based Learning Unit, University of Leeds.

The command line arguments were:
latex2html -split 0 -t Tätigkeitsbericht 1994/1995 -link 2 -html_version 3.0 -no_subdir Taetigkeitsbericht.tex.

The translation was initiated by Dieter Butz on Tue Nov 5 12:10:48 MET 1996


Dieter Butz
Tue Nov 5 12:10:48 MET 1996